Erster Platz: Die besten Landschaftsgärtner kommen aus Wallroth

14. September 2017
Berlin/Wallroth

Moritz Blum und Bendix Fehl vom Garten- und Landschaftsbaubetrieb Cölestin Huhn in Wallroth haben in Berlin das Finale des bundesdeutschen Berufswettbewerbs der Landschaftsgärtner gewonnen.

Damit sind sie sozusagen der Deutsche Meister der „Gärtner Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau“, kurz: Landschaftsgärtner. Den Rahmen für die Entscheidung bot die Internationale Gartenausstellung (IGA). Für den „Landschaftsgärtner-Cup 2017“ hatten sich junge landschaftsgärtnerische Auszubildende aus dem gesamten Bundesgebiet qualifiziert.

Nach zwei anspruchsvollen und intensiven Tagen, bei denen die Länderteams einen Schaugarten nach klar definierten Kriterien gestalten mussten, ermittelte die Fachjury die Sieger. Hinter dem Team des FGL Hessen-Thüringen sicherte sich Baden-Württemberg Platz zwei und Bayern Platz drei. Großes Lob kam von Erich Hiller, Vizepräsident des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau. Er sprach von „herausragenden Leistungen“, die gezeigt worden seien.

Für die Bewältigung der Aufgaben hatten die Teams an den zwei Tagen insgesamt 15 Stunden Zeit. Sie mussten auf einer Fläche von vier mal vier Metern ein landschaftsgärtnerisches Gesamtwerk gestalten und dabei die für den Landschaftsgärtner wichtigsten Arbeiten ausführen.

Betreut wurden Bendix und Moritz von Gärtnermeister Roland Leskopf sowie von Firmenchef Cölestin Huhn. Nur durch die intensive Betreuung der beiden sei es möglich gewesen, möglichst weit nach vorne zu kommen, heißt es in einer Pressenotiz.

Nach der Bekanntgabe des ersten Platzes herrschte beim hessischen Team und den Betreuern große Freude. Gefeiert wurde auf dem Fernsehturm am Berliner Alexanderplatz. In der Firma am Rosenhof in Wallroth angekommen, wurden die frisch gebackenen Deutschen Meister mit „Pauken und Trompeten“ empfangen: Der Spielmanns- und Fanfarenzug aus Flieden spielte auf.

Freunde, Arbeitskollegen und Bürgermeister Matthias Möller (parteilos) bereiteten Bendix und Moritz einen gebührenden Empfang. Möller kündigte an, dass es in Kürze auch einen Empfang im Schlüchterner Rathaus geben werde. Dabei dürften sich die Akteure in das goldene Buch der Stadt eintragen. / ag