Fortsetzung in 2018 steht schon fest: Straßenmusikfestival war ein voller Erfolg

04. September 2017
Schlüchtern

Auch das anfangs leicht verregnete Wetter tat dem dritten Straßenmusikfestival in der Schlüchterner Innenstadt am Samstag, 2. September, keinen Abbruch. Hunderte Besucher strömten über die Straßen und lauschten fasziniert den vielfältigen Klängen der Musik, die Schlüchterns Abend- und Nachthimmel erfüllten.

Cargando reproductor ...

Von Jonathan Höhn

Bei der offiziellen Eröffnung begrüßte Markus Hofmann vom Verein für Wirtschaft und Tourismus (WITO) die Künstler mit einem Augenzwinkern in der „Metropole des Bergwinkels“. Hofmann hatte sich für die Organisation verantwortlich gezeichnet und wurde von Bürgermeister Michael Möller mit seinem Team besonders gelobt: „Ein riesiges Dankeschön gilt den Organisatoren, denn genau diese Veranstaltungen brauchen wir in Schlüchtern.“

Von modern und innovativ über bunt und skurril bis hin zu klassisch und Retro – sämtliche Stile waren vertreten. Doch eines hatten alle Künstler gemein: ihre musikalische Klasse. Eine fünfköpfige Jury aus bekannten Musikern der Region zeichnete die drei besten Musiker aus und verlieh darüber hinaus einen Sonderpreis.

Florian Betz faszinierte die Besucher mit beruhigenden und melodischen Klängen auf seinem Pantam. Das Instrument besteht aus zwei miteinander verbundenen Halbkugeln und wirkt auf den ersten Blick eher unspektakulär. Doch als der Virtuose zu spielen begann, staunten die Zuhörer nicht schlecht: „Wahnsinn, wie viele unterschiedliche Klänge er aus diesem Instrument heraus holt“, hörte man von einem der Besucher.

So war es auch aus Sicht der Zuschauer absolut berechtigt, dass die Jury Betz mit Abstand auf den ersten Platz wählte und ihn so mit 1000 Euro Preisgeld belohnte.

Der zweite Platz ging an „Mike Jehn & the hot strings“, die ihren Namen durch die Saiten ihrer Instrumente wie Kontrabass, Geige, Gitarre und Ukulele bekommen haben. Mit stilecht inszenierter Musik der 30er und 40er Jahre animierte die fünfköpfige Combo zum Tanzen und Mitsingen.

Rockiger und teilweise etwas härter ging es bei den Grünen Raben aus Bad Soden-Salmünster zu, die mit ihrem Indie-Rock den dritten Platz abräumten.

Florian Betz musizierte mit einem Pantam. / Foto: Jonathan Höhn

Den wohl skurrilsten Auftritt legte die Band „Kommaklaus!!!! und sein Psychologe“ hin. In schwarzen Overalls und mit einer Maske, die an die Comicfigur Batman erinnerte, spielten die beiden Künstler eine Musikform, die sie selbst als „melancholische Beatscheiße“ bezeichneten. Dabei diente ein Bilderrahmen mit Vorhang als eine Art kleine Theaterbühne, in der je nach Lied auch mal ein Hintern aus Pappmaschee ausgestellt wurde.

Die weiteste Anreise hatte Paul Fogarty: Der Australier ist aktuell auf Europatournee und ließ es sich nicht nehmen, auch in Schlüchtern aufzutreten. Mit einer Portion Humor interpretierte er Songs wie „Country Roads“ gerne auch einmal in einem klassischen „Denglisch“.

Das Spiel mit dem Publikum gelang unter anderem dem Duo „Perlenstaub“ ausgezeichnet, die dafür auch den Sonderpreis der Jury erhielten.

Mit zahlreichen Essens- und Getränkeständen bekam das Straßenmusikfestival einen richtigen Volksfestcharakter. Organisator Markus Hofmann zeigte sich begeistert: „Als sich abends die Straßen füllten war das schon fast vergleichbar mit dem Kalten oder Hellen Markt.“

Das Gesamtfazit des Kommunikationsvorstandes fiel ebenfalls sehr positiv aus: „Das war schon richtig gut. Selbst das anfangs nasse und etwas kühle Wetter hat die Leute nicht abgehalten. Im Gesamten konnten wir im Vergleich zum letzten Jahr eine Schippe drauf legen.“

Der Vorsitzende des WITO, Axel Ruppert, gab im Rahmen der Siegerehrung auch direkt die Fortsetzung des Festivals bekannt: „Das Straßenmusikfestival lief so gut dieses Jahr, dass es 2018 auf alle Fälle wieder stattfindet.“

Die Teilnehmer des Straßenmusikfestivals 2017: Florian Betz (Halle an der Saale), Mike Jehn & the hot Strings (Fulda), Grüne Raben (Bad Soden-Salmünster), Perlenstaub (Fulda), Paul Fogarty (Australien), Carolyn Walsh (Irland), Kommaklaus!!!! & sein Psychologe (Berlin), Tante Käthe & the Husband Shakers (Fulda), Canto y Cuerdas (Königsberg, Bayern), Jante (Leipzig), Wild im Wald (Steinau an der Straße), Farbrausch (Petersberg), George St. George (Fulda), Linda Ka (Neuhof) und Darcy’s Fault (Ebersburg).

Die Jury: Torsten Priemer, Dirk Zinkhan, Knut Koller, Thomas Krick und Magnus Schmerfeld.