„Küss mich“: Vogelsbergkreis will mit Stipendium Mediziner aufs Land locken

28. Juli 2017
Vogelsbergkreis

Da wird der ein oder andere Medizinstudent in Marburg, Gießen oder Heidelberg in den nächsten Tagen ein wenig erstaunt schauen, wenn ihm an der Uni ein Flyer des Vogelsbergkreises in die Hand fällt. „Küss mich, ich bin ein verzaubertes Stipendium“, ist darauf zu lesen.

Darunter zu sehen: ein grasgrüner Frosch. Was das soll? Neugierig machen auf das Angebot des Vogelsbergkreises. „Wir werben aktiv um Allgemeinmediziner“, sagt Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (CDU). „Wir tun alles, um die hausärztliche Versorgung auf dem Land auch in Zukunft zu gewährleisten.“

Dafür nimmt der Vogelsberg Geld in die Hand: Mit 400 Euro im Monat wird der Stipendiat unterstützt, der – im Gegenzug – später einmal als Landarzt in der Region arbeiten wird. Zwei angehende Mediziner haben sich bereits für diesen Weg entschieden: Eine junge Frau aus Romrod und ein junger Mann aus Schlitz sind die ersten beiden Stipendiaten des Kreises.

Erstmals war dieses Stipendium 2016 angeboten worden. Nach dem erfolgreichen Start lobt der Vogelsbergkreis auch in diesem Jahr ein Stipendium für vier Medizinstudierende aus, die an einer hausärztlichen Tätigkeit interessiert sind. Anmeldeschluss ist der 31. Oktober. Deshalb werden jetzt Flyer und Plakate an den Universitäten in Marburg, Gießen, Würzburg, Göttingen und Heidelberg verteilt.

Gerade zur Marburger Uni bestehe ein enges Verhältnis, heißt es in der Mitteilung des Kreises. Dieser sei eine Kooperation mit dem Lehrstuhl für Allgemeinmedizin, präventive und rehabilitative Medizin und dem Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin Hessen, Standort Marburg, eingegangen. Nähere Informationen zum Bewerbungsverfahren gibt es bei der Fachstelle gesundheitliche Versorgung. Dort können Medizinstudierende auch ihre Anträge stellen, und zwar per E-Mail an fachstelle.gesundheit@vogelsbergkreis.de. / sab