Preisträger aus dem Kinzigtal: Jury hat die Sieger des Kulturpreises gekürt

28. September 2017
Region

Die Kulturpreisjury des Main-Kinzig-Kreises hat in ihrer Sitzung am Mittwoch die diesjährigen Kulturpreisträger ermittelt. Das 15-köpfige Gremium um den Vorsitzenden Prof. Dr. Heinz Schilling hatte aus insgesamt 20 eingereichten Vorschlägen eine Auswahl zu treffen.

Die Auszeichnung geht in diesem Jahr an die Künstler Erhard Angermann (Hanau) und Wilhelm Malkemus (Wächtersbach) sowie an den Musiker Franz-Josef Schwade (Sinntal). Der Verein „Wilde Kultur Birstein“ erhält einen Sonderpreis. Die feierliche Kulturpreisverleihung wird am 16. November um 19 Uhr im Barbarossasaal des Main-Kinzig-Forums stattfinden.

Landrat Thorsten Stolz zeigte sich beeindruckt von der Qualität der Vorschlagsliste. „Die Jury hatte die Qual der Wahl, denn viele hochkarätige Empfehlungen wurden eingereicht. Nach kontrovers geführten Diskussionen konnten am Ende aber wirklich herausragende Kulturschaffende und -vermittler nominiert werden“, so Stolz.

Preisträger aus dem Kinzigtal: Jury hat die Sieger des Kulturpreises gekürt

Erhard Angermann. / Foto: Medienzentrum Hanau/Bildarchiv

Der in Hanau lebende Erhard Angermann hat mit seinem eigenständigen unverwechselbaren Stil die Kunstlandschaft im Main-Kinzig-Kreis nachhaltig geprägt. Er zählt zu den profiliertesten und bekanntesten Künstlern der Region. Seine auffälligen Charakterdarstellungen und tiefgründigen Portraits wirken einprägsam auf den Betrachter und vermitteln stets einen Eindruck von der Persönlichkeit des Dargestellten.

Im Jahr 2001 erhielt Angermann den Cläre-Roeder-Münch-Preis der Stadt Hanau. Der Kulturpreis des Main-Kinzig-Kreises wird nun für das Lebenswerk des bald 86-jährigen Künstlers verliehen.

Preisträger aus dem Kinzigtal: Jury hat die Sieger des Kulturpreises gekürt

Wilhelm Malkemus. / Foto: privat

Ebenso auf ein langes künstlerisches Wirken zurückblicken kann der Maler, Grafiker und Grafikdesigner Wilhelm Malkemus aus Wächtersbach, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feierte. Er ist weit über die europäischen Grenzen hinaus ein anerkannter Künstler, der sein Potenzial stets auch für seinen Wohnort Wächtersbach und die Region zur Verfügung stellt.

Nach seinem Grafikdesign-Studium war er bis zu seinem Ausscheiden aus dem Berufsleben im Jahr 2002 in unterschiedlichen Funktionen erfolgreich tätig. Bis heute zeigt sich Malkemus in seiner Freizeit mit großem Eifer kreativ und bereichert die Kunstszene im Main-Kinzig-Kreis, beispielsweise durch die federführende Organisation des jährlich stattfindenden Wächtersbacher Kunstsalons.

Preisträger aus dem Kinzigtal: Jury hat die Sieger des Kulturpreises gekürt

Franz-Josef Schwade. / Foto: privat

Der Name des in Sinntal lebenden Musikers Franz-Josef Schwade ist eng verknüpft mit der schon viele Jahre andauernden Erfolgsgeschichten der Caravan Big Band, der Big Band des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums in Schlüchtern sowie vieler kleinerer Ensembles. Generationen von Nachwuchsmusikern wurden durch die musikalisch fundierte und äußerst engagierte Leitung des heute 65-Jährigen geprägt.

Franz-Josef Schwade wurde mit seinen Formationen mehrfacher Preisträger bei Landes- und Bundeswettbewerben. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst verlieh ihm im Jahr 2014 den Hessischen Jazzpreis.

Wilde Kultur Birstein. / Fotos: privat

Einen Sonderpreis der Jury für herausragende Kulturvermittlung im ländlichen Raum erhält der Verein „Wilde Kultur Birstein“. Besonders die kürzlich wiederaufgelegten Musicalinszenierungen zu Ludwig Emil Grimm („Der wilde Grimm“), die der Verein mit einer Vielzahl von Akteuren ins Leben rief, sorgten in der Region für Furore. Hierzu zählt auch die vielbeachtete Gemeinschaftsausstellung mit 19 Künstlern aus der Region, die sich kreativ mit dem Werk des „Malerbruders“ auseinander setzten. Die Wilde Kultur Birstein organisiert darüber hinaus zahlreiche kulturelle Veranstaltungen.