Scheinbare wirre Zeichen fügen sich in einem Punkt zu einer sinnvollen Formel

14. September 2017
Hohenzell

Das dritte Wald-Kunstwerk auf dem Wanderweg Spessartbogen ist seit einiger Zeit fertig. Am Samstag, 16. September, um 16 Uhr ist die feierliche Eröffnung.

Im Wald oberhalb von Hohenzell, unweit der Spechtehütte, hat der Künstler Faxe Müller Bäume mit Zeichen versehen. Das sieht von weitem zunächst recht chaotisch aus, wie das Foto zeigt, das uns ein Wanderer zugesandt hat – lediglich von einem einzigen Standpunkt aus fügt sich das Durcheinander zu einer Art mathematisch-geometrischer Formel.

Die Bank mit der eingravierten Schrift „Blickpunkt“ muss an einem ganz bestimmten Platz stehen, und der Rastsuchende muss sich an einem definierten Punkt positionieren. Faxe Müller hat da seine genauen Vorstellungen.

Es ist inzwischen sein drittes Kunstprojekt, das der Naturpark mitträgt. Mit Unterstützung durch Sohn Jakob hat der Künstler und Kulturpreisträger mit roter und weißer Kalkfarbe rätselhaft scheinende Zeichen an Bäume gemalt.

Betrachtet man das Objekt aus einem bestimmten Blickpunkt, so fügen sich diese Zeichen zu mathematischen Formeln zusammen. „Die Idee ist vor Jahren beim Wandern entstanden“, erklärt Müller. Dabei seien ihm farbige Zeichen am Wegrand aufgefallen. Manche habe er sofort als Wandermarkierungen erkannt. Andere hingegen seien Hinweise für Forstleute und hätten ihm zunächst Rätsel aufgegeben.

Der Weg zum Kunstwerk ist durch die weiß gesprühte Markierung „Kunst“ gekennzeichnet. Parkmöglichkeiten bestehen bei der Spechtehütte. / ag