Spendenziel von 13.500 Euro erreicht: Jonah Föller kann zur Delfin-Therapie

15. Mai 2018
Schlüchtern

Große Freude im Hause Föller in Schlüchtern: Dank eifriger Spender sind die benötigten 13.500 Euro für die Delfin-Therapie von Sohn Jonah bereits nach rund sechs Monaten zusammen gekommen.

Von Ulrich Schwind

Damit steht der außergewöhnlichen Heilbehandlung für den Fünfjährigen nichts mehr im Wege. Am 24. November startet die vierköpfige Familie von Frankfurt aus zu einem zwölfstündigen Flug auf die niederländische Karibikinsel Curaçao.

Jonah Föller ist stark entwicklungsverzögert. Ein aktuell weltweit einzigartiger Gendefekt beeinträchtigt den Jungen sowohl körperlich als auch geistig. Wöchentlich geht er mit Mama und Papa zur Krankengymnastik, Ergotherapie und Logopädie. Um ihn noch besser zu fördern, ist eine Delfin-Therapie sinnvoll.

Doch diese ist sehr teuer. Und sie wird von der Krankenkasse nicht bezahlt. Doch sie kann ihm helfen, noch aufmerksamer und aufnahmebereiter zu werden, so dass er mehr von den vorhandenen Therapien lernen kann.

Nicole Föller berichtet von einer großen Eigendynamik, die die Spendenaktion sehr schnell erreicht habe. Nicht nur Geld wurde von vielen Menschen gegeben, sondern auch aufmunternde Worte erreichten sie. Gerade zu Weihnachten erhielten sie viele persönliche Briefe. Innerhalb von rund vier Monaten war die Schallmauer von 10.000 Euro gebrochen.

Was sich die Eltern außerdem noch von der Therapie erhoffen und wie der Junge seinen Kampfeswillen bereits zu Weihnachten 2016 unter Beweis stellte, lesen Sie in der Mittwochausgabe der Kinzigtal Nachrichten sowie im E-Paper