Stadt Schlüchtern will neues Gewerbegebiet schaffen

13. Juli 2017
Schlüchtern

Die Stadt Schlüchtern möchte ein neues Gewerbe- und Industriegebiet nahe der Autobahn schaffen, das insgesamt 17 Hektar groß ist. Das erklärte uns Bürgermeister Matthias Möller (parteilos) im Gespräch mit unserer Zeitung.

Von unserem Redaktionsmitglied Daniel Krenzer

Dies sei eine Reaktion darauf, dass immer mehr Unternehmen in Schlüchtern Interesse bekundeten, sich gerne in der Stadt mit ihrem Gewerbe niederlassen zu wollen. „Vorraussichtlich bis zum Jahresende sind wir mit den Anfragen bei einer hundertprozentigen Auslastung für dieses neue Gewerbegebiet“, sagte Möller. Wo genau sich diese Fläche befindet, möchte Möller noch nicht verraten, da dies Begehrlichkeiten wecken könnte. „Auf jeden Fall ist die Fläche komplett in städtischem Besitz und nahe der Autobahn gelegen“, sagte der Bürgermeister. Zur besseren Vorstellung: 17 Hektar entsprechen einer Fläche von 400 mal 425 Metern – oder mehr als 20 Fußballfeldern.

Mit dem Steinauer Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundes-Verkehrsministerium, stehe Möller bereits in engem Kontakt, um mithilfe von Fördergeldern den sich dort ansiedelnden Unternehmen Internet mit höchstmöglicher Geschwindigkeit anzubieten. „Derzeit sind in Schlüchtern bis zu 400 Mbit möglich, das Ziel muss aber ein Gigabit sein“, gibt Möller vor. Bomba verweist bei öffentlichen Ansprachen immer wieder darauf, dass die Geschwindigkeit des Internets für Unternehmen heute der wichtigste Standortfaktor sei – noch vor der guten Verkehrsanbindung. Mit dem besagten Gigabit wäre das neue Gewerbegebiet vermutlich auf Jahrzehnte auf einem guten Stand, was den Datentransfer betrifft.

Auf keinen Fall soll dieses neue Industrie- und Gewerbegebiet Kaufkraft aus der Stadt abziehen. „Es wird dort keinen Einzelhandel geben“, betont Möller. Vielmehr seien dort Handwerksbetriebe, IT-Unternehmen oder auch Architekturbüros denkbar.

Möller strebt an, mit seinem Verwaltungsteam alles dementsprechend vorzubereiten, dass die Planungen für das Industrie- und Gewerbegebiet im Haushaltsplan 2018 einen Platz finden. „Wir dürfen keinen beliebigen Haushalt mehr vorlegen, sondern müssen Akzente setzen“, sagt Möller. Der Haushalt für das laufende Jahr sei noch ohne sein Einwirken entworfen worden. Der fürs kommende Jahr soll jedoch klar die „Note Möller“ tragen.

Neben der Erschließung dieser neuen Gewerbeflächen sei es für die Stadt ebenfalls ein Ziel, in den kommenden Jahren weitere Bauflächen auszuweisen. Durch die Ansiedlung von Engelbert Strauss am Distelrasen, die wachsende Bedeutung des Rhein-Main-Gebietes nach dem Brexit und nicht zuletzt aufgrund eines gesteigerten Images der Stadt Schlüchtern sei von einem Bevölkerungswachstum auszugehen. „Vor ein paar Jahren wurde Schlüchtern noch belächelt“, weiß Möller. Jetzt sei das anders. Immer mehr Kommunen kämen auf Möller zu, um sich zu erkundigen, wie er an Themen wie Standortmarketing herangehe. „Beim Helle Markt haben wir schon gezeigt, zu was wir in der Lage sind. Daran knüpfen wir weiter an.“