SynEnergie baut trotz vorläufigem Verbot weiter – Bürger gehen gegen Windkraft auf die Straße

16. Juli 2015
Sterbfritz

Fackeln erleuchten den Platz. Etwa 50 Menschen sind gekommen, um gegen den Bau der Windkraftanlagen auf der Breiten First zu demonstrieren. Denn obwohl ein vorläufiges Inbetriebnahmeverbot vom Verwaltungsgericht Kassel ausgesprochen wurde, baut SynEnergie weiter.

„Stoppt den Windwahn“, „Das geht uns alle an“ und „Ramholz retten!! Kulturlandschaft, ja – Industrielandschaft, nein“ ist auf den Transparenten zu lesen. Fackeln werden entzündet und verteilt. Etwa 50 Menschen sind vor der Mehrzweckhalle in Sterbfritz zu einer Demonstration zusammengekommen. Sie wollen die Bürger darauf hinweisen, dass der Bau der Windkraftanlagen auf der Breiten First gegen ihren Willen und ohne ihre Zustimmung voranschreitet.

„Das, was derzeit dort oben geschieht, ist erst der Anfang von dem, was uns noch erwartet“, sagt Willi Merx, Sprecher der „Interessengemeinschaft Windkraft in Sinntal – so nicht“ (IG Sinntal). „Es übertrifft alle unsere Vorstellungen.“ Damit spricht er die Befürchtung vieler Demonstranten laut aus. Er ist sich sicher, ausgerechnet mit dem Bau der umstrittensten Anlagen sei bewusst begonnen worden.

„Obwohl es ein vorläufiges Inbetriebnahmeverbot gibt, schreckt man nicht davor zurück, weiter zu bauen. Auch der zweite Turm reckt sich bereits in die Höhe“, erklärt er. Dass nicht einmal die Naturschutzbelange beachtet worden seien, prangert Merx ebenfalls an.