Taxiunternehmen im Bergwinkel ärgern sich über die AOK

05. September 2017
Schlüchtern

Mit einem Bittschreiben haben sich sechs Taxiunternehmen an die Bundestagsabgeordnete Bettina Müller (SPD) gewandt. Sie erhoffen sich von ihr Unterstützung, weil sie durch eine Entscheidung der AOK Hessen herbe Umsatzeinbußen befürchten.

Die überwiegend familiengeführten Firmen Fahrservice Gröll, Taxi Noll, Beringer, Martin Loleit, Petra Schneider und Taxi Huhn rechnen ab 1. Oktober mit Umsatzverlusten zwischen 20 und 30 Prozent.

Diese seien „eindeutig existenzbedrohend“, konstatierte Bettina Müller bei der Übergabe des Schreibens der Taxiunternehmer in Schlüchtern. Sie sicherte den Betroffenen zu, sich für sie einzusetzen, dämpfte aber allzu hohe Erwartungen. Denn: Die Krankenkasse habe nichts Unzulässiges getan.

Die AOK zentralisiert Fahrten zu Dialysezentren ab dem 1. Oktober und übernimmt somit Fahrtkosten nurmehr von bestimmten Firmen. Für den Bergwinkel, von wo meist ein Dialysezentrum in Bad Orb angefahren wird, erledigt dies künftig ein Anbieter aus Flieden. / hgs

Was die AOK zu der Kritik der Taxifahrer sagt und wie sie sich zu der Vergabe äußert, lesen Sie in der Dienstagausgabe der Kinzigtal Nachrichten sowie im E-Paper.