Tuğçe-Schläger wurde heute abgeschoben

20. April 2017
Wiesbaden

Nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tuğçe Albayrak vor zweieinhalb Jahren wurde der verurteilte Täter heute nach Serbien abgeschoben. Der 20-Jährige saß zuletzt in Wiesbaden in Jugendhaft. In dem Land leben nach Auskunft seiner Anwälte seine Großeltern.

Das Landgericht Darmstadt hatte Sanel M. im Juni 2015 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu drei Jahren Jugendstrafe verurteilt. Der junge Mann hatte die 22 Jahre alte Studentin auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Restaurants in Offenbach so geschlagen, dass sie auf den Kopf fiel. Wenige Tage später starb Tuğçe an den Folgen des Sturzes.

Am heutigen Donnerstag wurde der verurteilte Täter vom Flughafen Frankfurt aus nach Serbien abgeschoben werden. Der 20-Jährige Sanel M. saß zuletzt in Wiesbaden in Jugendhaft. Der Heranwachsende ist in Offenbach geboren und zur Schule gegangen. Seine Eltern und seine beiden Brüder leben den Anwälten zufolge nach wie vor im Rhein-Main-Gebiet.

Die Ausländerbehörde hatte die Abschiebung des jungen Mannes damit begründet, dass von ihm die Gefahr erneuter Straftaten ausgehe und sein Aufenthalt in der Bundesrepublik eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung bedeute.

Der Bruder von Tuğçe, Dogus Albayrak, war zu einer Stellungnahme nicht zu erreichen. Der Anwalt der Familie, Macit Karaahmetoğlu aus Ditzingen, erklärte auf Anfrage unserer Zeitung, dass sich die Familie der zu Tode gekommenen Studentin aus Bad Soden-Salmünster nicht mehr zu dem Fall an sich sowie zur Abschiebung des verurteilten Täters äußern wolle.

Endgültig ist die Abschiebung nicht. Sanel M. ging zuletzt vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden gegen die Ausweisung vor. Das Verfahren läuft noch – und geht weiter, obwohl der junge Mann bereits in Serbien ist, bestätigt eine Gerichtssprecherin.

Der 20-Jährige war zwar vor wenigen Wochen mit einer Klage gescheitert – dort ging es allerdings darum, die aufschiebende Wirkung wiederherzustellen. In anderen Worten: Die Behörden sollten von einer Abschiebung absehen, bis eine rechtskräftigen Entscheidung über seine Klage vor dem Verwaltungsgericht gefällt wurde. Dieses Urteil steht noch aus. / kbk, hgs

„Der Tod war ein Fremdwort“: Bewegender Post von Tuğçes Bruder Doğuş Albayrak

Zwei Jahre nachdem Tuğçe Albayrak vor einem Fast-Food-Lokal von einem 18-Jährigen so heftig geschlagen worden ist, dass sie wenige Tage später stirbt, hat ihr Bruder Doğuş Albayrak bei Facebook einen bewegenden Brief an seine im Alter von 22 Jahren gestorbene Schwester gepostet.

Sie erreichen das
Service-Center der Fuldaer Zeitung
sowie der weiteren Veröffentlichungen des Verlags Parzeller unter folgenden Rufnummern:
Abo-Service: 0661 280 310
Anzeigenverkauf:

Die Kontaktdaten des Anzeigenverkaufs finden Sie hier.

Kleinanzeigen können Sie direkt hier aufgeben.

Sie erreichen die
Redaktion der Fuldaer Zeitung
unter folgenden Rufnummern:

Sekretariat Redaktion: 0661 280 304 oder 0661 280 305

Sekretariat Lokales: 0661 280 308

...sowie über die Email-Adressen und Kontaktformulare, die sie unter diesem Link finden.

Bei allen weiteren Fragen helfen Ihnen gerne die Mitarbeiter unserer Geschäftsstellen weiter. Infos zu Öffnungszeiten und weiteren Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.