Windpark "Buchonia" soll errichtet werden

/ Kontroverse Diskussion in der Stadthalle

17. September 2013
Schlüchtern

Um die planerischen Möglichkeiten der Stadt Schlüchtern zur Steuerung der Windenergienutzung ging es gestern in einer Infoveranstaltung in der Stadthalle. Viele Besucher nutzten die Plattform jedoch, um ihren Unmut über den geplanten Windpark Buchonia kundzutun.

Frank Geisler führte die Anwesenden Gäste in die Materie der Windenergienutzung aus städte- und landschaftsplanerischer Sicht ein.

Was als "kurzer, knapper und bündiger" Vortrag geplant war, gedieh zu einer etwa einstündigen Ausführung. Geisler klärte die gut 100 Anwesenden über Planungsrecht, den aktuellen Sachstand im Stadtbereich, übergeordnete Vorgaben und planerische Möglichkeiten der Stadt Schlüchtern auf. Gleich zu Beginn der Veranstaltung erklärte Bürgermeister Falko Fritzsch (SPD), dass Fragen nicht nur zugelassen, sondern explizit erwünscht seien. Von diesem Recht nahmen viele der interessierten Gäste Gebrauch und richteten ihre Anliegen an den Bürgermeister, Frank Geisler und Wolfgang Ruch von der Synenergie, dessen Firma im Bereich Breite First zwischen Schlüchtern und Sinntal den Windpark "Buchonia" plant (wir berichteten) und daran festhalten will.

Knut Fehl von der Bürgerinitiative Ramholz/Degenfeld – Rettet die Kulturlandschaft Ramholz – übergab während der laufenden Veranstaltung eine Unterstützerliste mit 634 Unterschriften von Personen, die sich gegen die Errichtung des Windparks aussprechen, an Bürgermeister Fritzsch. Dieser erklärte nochmals, dass die Fläche nur zum Teil im Schlüchterner Stadtgebiet liege und die Stadt weder Grundbesitzer noch Betreiber sei.

Ein ausführlicher Bericht folgt.