Brände in zwei Mehrfamilienhäuser: Großeinsatz für Feuerwehr am Morgen

05. Dezember 2017
Alsfeld

In zwei Mehrfamilienhäuser in Alsfeld im Vogelsbergkreis brannten am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr Kellerräume. Die Kripo ermittelt. Im Einsatz waren 70 Feuerwehrleute, drei Rettungswagen, ein Notarzt und die Polizei mit mehreren Streifenwagen.

Das teilte die Polizei in Lauterbach mit. Die Feuerwehr konnte die beiden Brandstellen in der Wilhelm-Leuschner-Straße 9 und 30 zum Glück schnell löschen. Feuerwehrleute mussten drei Hausbewohner retten, darunter ein Kleinkind.

Fünf Bewohner aus der Hausnummer 9 wurden mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung vorsorglich mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden betreffenden Gebäude liegen etwa 100 Meter voneinander entfernt. Bei Eintreffen der Feuerwehr quoll dichter Brandrauch durch die Treppenhäuser und brachte mehrere Familien in Lebensgefahr.

Wie ein Feuerwehrsprecher schilderte, wurden vor dem Löschen der Flammen die Treppenräume mit Belüftungsgeräten zur Menschenrettung vom Brandrauch befreit. In der Folge löschten mehreren Feuerwehrtrupps mit Atemschutzgeräten die Flammen in den Kellern und brachten Brandreste ins Freie, auch eine Gasflasche wurde geborgen.

Brände in zwei Mehrfamilienhäuser: Großeinsatz für Feuerwehr am Morgen

Parallel wurden von der Feuerwehr und der Polizei die Keller der umliegenden Mehrfamilienhäuser auf mögliche Brände kontrolliert. Insgesamt waren etwa 100 Rettungskräfte im Einsatz, darunter 70 Feuerwehrleute aus Alsfeld, Eudorf sowie Liederbach. Die Polizei befragte Anwohner zur Brandursache.

Nach bisherigen Ermittlungen geriet in dem Keller in der Wilhelm-Leuschner-Straße 9 ein Sofa in Brand. Brandursache könnte vermutlich der unsachgemäße Umgang mit Zigaretten und die fehlerhafte Entsorgung der Asche gewesen sein, teilte die Polizei am Dienstagabend mit. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. Zwischen dem Kellerbrand in der Hausnummer 9 und 30 wird momentan kein Zusammenhang gesehen.

Bei dem Brand in der Nummer 30 vermuten die Ermittler, dass hier ein Wandregal möglicherweise angezündet worden sein könnte. Verletzt wurde hier niemand. Durch das Feuer entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro. Zuvor hatten unbekannte Täter die Haustür aufgebrochen und die Kellerräume durchwühlt, jedoch keine Beute mitgenommen.

Im Zuge der Ermittlungen erfuhr die Polizei von einem weiteren Einbruch in ein Mehrfamilienhaus in der Rodenbergstraße. Das Haus liegt unweit von der Wilhelm-Leuschner-Straße entfernt. Hier öffneten die Täter ebenfalls gewaltsam die Eingangstür und suchten in mehreren Keller nach Diebesgut. Aber auch hier machten sie keine Beute. Zwischen diesen beiden Taten könnte möglicherweise ein Zusammenhang bestehen. Die Beamten bitten deshalb um sachdienliche Hinweise an die Kriminalpolizei Alsfeld unter der Rufnummer (06631) 9740 oder im Internet über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de/onlinewache. / sar