Deutsches Rotes Kreuz in Alsfeld ehrt und dankt

06. Dezember 2017
Alsfeld

Wilhelm Spamer und Rudi Geißler bilden seit 40 Jahren für das Deutsche Rote Kreuz die Erste Hilfe in und um Alsfeld aus. „Die beiden Ausbilder sind seit Jahrzehnten ehrenamtlich engagiert, in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich“, sagte der stellvertretende Kreisvorstandsvorsitzende Robert Belouschek.

Jüngst wurden der Kirtorfer Geißler und der Mücker Spamer in einer Feierstunde für ihre Tätigkeit geehrt. Dazu trafen sich alle Ausbilder des Alsfelder DRK Kreisverbandes. „Wilhelm Spamer und Rudi Geisler sind beide weiterhin nach ihrem Renteneintritt Aktive Rot-Kreuzler“, unterstrich der Ausbildungsbeauftragte Andreas Fischer.

Wie er schilderte sind beide nicht nur seit vier Jahrzehnten Ausbilder der Ersten Hilfe, sondern auch im Katastrophenschutz und bei Sanitätsdiensten aktiv. „Beide haben zusammen mehrere Tausende Teilnehmer geschult“, sagte Fischer. Er hob hervor, dass es sich bei den Geschulten nicht nur um Führerscheinanfänger, sondern auch um Betriebe, Firmen oder Sportgruppen handelte. „Erste Hilfe für Jedermann.“

Danke sagte indes der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes in Alsfeld kurz vor Weihnachten auch noch in anderen Form. Mehr als 600 Spender kamen im Jahr 2017 bei den Blutspenden des Ortsvereins zum Aderlass. Wie die Rotkreuzler schilderten, ist die freiwillige und unentgeltliche Spende ein Engagement, das Dank und Anerkennung verdiene.

Der Alsfelder DRK-Ortsverein setzt bei jeder Spende etwa zehn ehrenamtliche Helfer ein, die sich ebenfalls für den guten Zweck engagieren. In diesem Jahr findet laut dem DRK nun keine Blutspende mehr statt. Die nächste erst wieder am 9. Januar im Dorfgemeinschaftshaus des Alsfelder Stadtteils Altenburg. Dort finden auch die folgenden Termine am 22. März, 24. Mai sowie 30. August 2018 statt. / pw