Keine Lecks: 100.000 Euro Schaden bei Unfall eines Gefahrengut-Transporters

16. Februar 2017
Bad Hersfeld

Ein Gefahrengut-Transporter ist auf der Autobahn 4 bei Bad Hersfeld von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Leitplanke geprallt. Der Lastwagen fuhr in der Nacht zum Donnerstag rund 100 Meter an der Schutzplanke entlang und kam danach zum Stehen.

Das teilte die Polizei mit. Die mit giftiger Säure gefüllten Behälter blieben unbeschädigt. „Der verunfallte Sattelzug us dem Landkreis Minden-Lübbecke hatte laut vorgelegter Ladeliste 200 Liter Fluorwasserstoffsäure geladen“, erklärte ein Polizeisprecher.

„Hierbei handelt es sich um einen äußerst giftigen, ätzenden und unter gewissen Begleitumständen auch explosionsgefährlichen Stoff.“ Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Mehrere Fahrzeuge fuhren über Trümmerteile und wurden beschädigt. Die Sachschadenshöhe beträgt nach vorläufigen Schätzungen der Autobahnpolizei Bad Hersfeld etwa 100.000 Euro.

Der Unfall hatte sich in der Nacht zu Donnerstag gegen 2.20 Uhr zwischen der Anschlussstelle Bad Hersfeld und dem Autobahndreieck Kirchheim ereignet. Die Polizei hob die Vollsperrung gegen 5.30 Uhr wieder auf. Der rechte Fahrstreifen musste wegen Reinigungs- und Bergungsarbeiten noch bis zum Donnerstagmorgen gesperrt bleiben müssen. Es kam zwischenzeitlich zu einem Rückstau von fünf Kilometern. / dpa, sar