Hubschrauber berührt bei Landung Baum und fällt für Schwerverletzten-Flug aus

18. Juni 2017
Alsfeld

Weil ein Rettungshubschrauber bei der Landung in Alsfeld im Vogelsbergkreis die Äste eines Baumes berührt hat, stand er anschließend für den Transport eines schwer verletzten Motorradfahrers ins Krankenhaus nicht zur Verfügung.

Der Unfall, bei dem der 49-jährige Motorradfahrer aus Alsfeld schwer verletzt worden war, war am Sonntag um 19.33 Uhr vom Kreuzungsbereich der Bundesstraßen B 62 und B 254 gemeldet worden. Den ersten Angaben zufolge fuhr ein 30 Jahre alter Autofahrer aus Stadtallendorf auf der B 62 von der Hartmannkreuzung kommend und bog nach links in die Hersfelder Straße (gegenüber der Reithalle) ab.

Dabei übersah er den entgegenkommenden Motorradfahrer. Beide Fahrzeuge kollidierten frontal. Der Motorradfahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Der Autofahrer blieb unverletzt. Der Rettungshubschrauber Christoph Gießen wurde alarmiert. Ein Rettungsteam und der Notarzt aus Alsfeld, die Feuerwehr der Stadt Alsfeld und auch die Polizei waren im Einsatz.

Zunächst war mit dem Rettungshubschrauber ein Notarzt am Unfallort abgesetzt worden. Dann wollte der Pilot laut Polizei den Hubschrauber umsetzen, da das Gelände am bisherigen Landeort einen Transport des Schwerverletzten in den Hubschrauber nicht zuließ. Als der Hubschrauber erneut zur Landung ansetzte, touchierte der Rotor einen Baum, sodass Äste abgeschnitten wurden.

Die Trümmerteile flogen gegen Einsatzfahrzeuge; ernsthaft verletzt wurde dadurch glücklicherweise niemand. Laut Augenzeugen konnte der Pilot die Maschine trotz der gefährlichen Situation sicher zu Boden bringen. Der beschädigte Rettungshubschrauber wurde vorerst von der Polizei abgesperrt und durfte nicht mehr weiterfliegen.

„Bis Montag bleibt der Hubschrauber erst einmal dort stehen. Er wurde möglicherweise beschädigt, und es muss erst überprüft werden, ob der Hubschrauber noch flugfähig ist“, sagte ein Polizeisprecher in Alsfeld auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Ursache für den Zwischenfall war zunächst völlig unklar. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 3000 Euro.

Ob der Rettungshubschrauber letztlich die erste Wahl für den Abtransport des schwer verletzten Motorradfahrers gewesen wäre, konnte die Polizei nicht sagen. Der Zweiradfahrer wurde nach Zeugen vom Unfallort wohl nicht lebensbedrohlich verletzt. Er erlitt offenbar schwere Verletzungen an den Beinen. Das Alsfelder Kreiskrankenhaus ist etwa drei Kilometer vom Unfallort entfernt. / sar, pw