Beeindruckendes Konzert von Clemens Bittlinger in Schlitz

13. März 2016
Schlitz

Clemens Bittlinger und seine Band zogen am Donnerstagabend die Besucher in der Evangelischen Stadtkirche von Schlitz voll in ihren Bann. Zu seinen Begleitmusikern gehörten bei diesem Live – Erlebnis der Schweizer Tastenvirtuose David Plüss, eigentlich auch ein visierter Keyboarder und ausgefeilter Arrangeur. Was die meisten aber nicht wissen ist die Tatsache, dass er Zuhause in seiner Gemeinde regelmäßig die Orgel betätigt.

Dieser verborgene Schatz wurde nun gehoben und in das Konzert nicht nur involviert, sonder auch eine Hauptrolle zugeordnet. Musikalisch, wunderbar dabei unterstützt und inspiriert, wurde Plüss durch den exzellenten Saxophonisten Matthias Doersam, gepaart mit dem Percussionisten und Sänger David Kandert. Die „Königin der Instrumente“ im Duett mit dem Saxophon , erzeugte Gänsehaut. Dieses Quartett, mit ihren eigens für dieses Konzept komponierten Liedern, wurden ganz neu zu Gehör gebracht – natürlich nicht ohne die Mitwirkung des Publikums.

Auch humoristische Einlagen fanden ebenso einen Platz wie nachdenkliche Töne, politische Statements oder Glaubensfragen. Bittlinger bewies auch hier wieder seine Entertainer-Qualitäten. Dazu Ermunterung und Glaubwürdigkeit prägten Bittlingers Auftritt, bei dem das Publikum von Anfang an mitsang und im Takt mit den Füßen wippte. Bittlinger nahm seine Zuhörer mit und brachte seine Botschaften während seines knapp zweistündigen Konzerts mal mit Witz, mal mit Ironie, aber stets mit Klartext und authentisch rüber.

Neues Stück moderner Kirchenmusik

Die Choräle mit neuen Texten und Arrangements aus der Feder von Bittlinger und Plüss, sowie eigens für „Atem - Klang der Seele“ neu komponierte Stücke ließen in der in dämmriges Licht getauchten Stadtkirche ein ganz neues Stückchen moderner Kirchenmusik entstehen. Traditionelles und Modernes ergänzte sich gegen Ende des Konzertes erneut in „Großer Gott wir loben dich“.

Zwischendurch wurden von Clemens Bittlinger passende Bibelstellen zu seinen verfassten Liedtexten zitiert. Des weiteren Passagen aus seinem Buch „ Da wo ich bin, da will ich sein“. Dieses Buch möchte alle ermutigen, zu leben ohne zu lamentieren und stattdessen sich daran erinnern „Da wo ich bin, da will ich sein“.

Für das Konzert in der Schlitzer Stadtkirche wurde eigens ein Projektchor ins Leben gerufen. 55 Stimmen folgten dem Dirigentenstab von Annette Schulz.

Beschlossen wurde das Kirchenkonzert mit „Großer Gott wir loben dich“ . Dieses bekannte Kirchenlied erklang kraftvoll und feierlich aus allen Kehlen. / sigi