"Das Schlitzer Burgenvolk erobert Münchhausen!"

Jungscharfreizeit der Evangelischen Kirchengemeinde Schlitz / 29 Kinder waren dabei

19. August 2013
SCHLITZ

So lautete das Motto der diesjährigen Jungscharfreizeit der Evangelischen Kirchengemeinde Schlitz. Vom 16. bis 21. Juli waren 29 Kinder und elf Mitarbeiter auf den Spuren des Mittelalters unterwegs. Dazu ging es mit dem Bus nach Münchhausen in das CVJM-Camp.

Hier mussten wir uns zunächst erst einmal die "Burg" erobern. Dazu sollte bei kleinen Spielen dem Burgherren gezeigt werden, dass das Schlitzer Burgenvolk fähig ist, eine Burg erfolgreich zu leiten. Als dann das Burggelände erfolgreich erobert war, gab es ein gutes Mittagessen und schon bald ging der erste Tag zur Neige.

Das Lagerlied "Mit meinem Gott kann ich Wälle zerschlagen" führte jeden Morgen zum Lagerkreuz zusammen und verhalf so zu einen guten Start in den Tag.

Nach dem Frühstück gab es täglich ein kleines Theaterstück, das uns in das Thema einführte. Hierfür ging man von den Geschichten von David aus. Die Vertiefung der Geschichten fand nach dem Theaterstück in Kleingruppen statt und man lernte so spielerisch die Bibel ein wenig kennen.

Anschließend gab es dann Workshops, in denen Kissen dekoriert wurden, man übte, richtig mit dem Messer umzugehen oder auch das ein oder andere mittelalterliche Spiel wurde gespielt. In den Mittagspausen zog es einige Kinder in den kleinen Waldabschnitt nahe unseres Camps. Dort wurden Hütten gebaut und ausgelassen gespielt. Das war auch gut so, denn das Wetter auf unserer Freizeit war mehr als sonnig und so hat man sich gern ein schattiges Plätzchen gesucht. Doch als die ersten Mitarbeiter mit einer kleinen Wasserspritzpistole kamen, nahm die fast tägliche Wasserschlacht ihren feucht-fröhlichen Lauf.

Beim mittelalterlichen Handwerk konnte man tief in das Mittelalter eintauchen und sehen, wie man damals Brot backen musste, Schmuck herstellte oder Kerzen gezogen hat. Auch wurde den Kindern gezeigt, wie man Bogen schießt oder kleine Holzschalen anfertigt.

Am Donnerstag, in einem Waldspiel, zeigte sich dann auch die Kreativität im Verstecke bauen und das Geschick, die Frachtbriefe wieder heil in das Versteck zu bringen, ohne sich von Finanzbeamten oder Lebensmittelkontrolleuren fangen zu lassen.

Dieses Jahr konnte man auch mit einem Lächeln feststellen, dass die Zecken sehr träge sind und uns größtmöglich in Ruhe gelassen haben.

Weil in unserer Abwesenheit, während der Tageswanderung zur nahegelegenen Burg, ein Störenfried sein Unwesen um das Lager trieb, stellten die Mitarbeiter – umsichtig wie sie sind – Wachen zum Schutz des Lagers auf. Das hat sich dann auch schnell gelohnt. In einer Nacht konnten 8 dunkle Gestalten gefasst werden, die das Lager überfallen wollten. Es stellte sich jedoch heraus, dass es sich um bekannte Gesichter aus Schlitz handelte, die lediglich einen Streich spielen wollten. In der folgenden Gerichtsverhandlung wurden diese zum Sanitärputzdienst eingeteilt, damit die nächtliche Ruhestörung auch ihre verdiente Strafe bekam.

So ging die spannende und aufregende Woche auf unserer Burg schnell zu Ende und man bereitete sich auf das letzte Highlight der Freizeit vor.

Der von den Kindern gestaltete Gottesdienst fand in einem schattigen Platz statt.

Einen mit Blumen überdeckter Altar mit einem selbst gebauten Kreuz fand vor den Bänken seinen Platz. Auch ein kleiner Hindernispfad sollte darstellen, wie schwer manchmal ein Leben ohne Gott sein kann. Zum Schluss fand der Gottesdienst mit einem schönen musikalischen Ausklang statt.

Die Koffer waren bereits alle gepackt und so wartete man nun nur noch auf den Bus der uns wieder in Richtung Neuzeit brachte.

Es war somit eine gelungene Jungscharfreizeit und wir hoffen, einige nach den Ferien in der Jungschar, freitags um 170 im Gemeindehaus wiederzusehen. (Steffi Steinke)

Euer

JungscharzeltlagerTeam