Festliches Adventskonzert in der Evangelischen Stadtkirche

Festliches Adventskonzert in der Evangelischen Stadtkirche / Kontrastreiches Programm

12.12.2013
SCHLITZ

Die Hektik der Zeit vergessen, innehalten, zur Ruhe kommen, einfach nur lauschen und sich an den musikalischen Darbietungen erfreuen. Es ist ein einfaches Rezept, das nicht immer gelingt, aber doch sehr wertvoll ist.

Die angekündigte Adventsmusik in der Evangelischen Stadtkirche ist/war ein solch willkommenes "Rezept" und wurde sehr gerne angenommen. Zuvor hatten viele die Gelegenheit genutzt und einen Bummel über den romantischen Weihnachtsmarkt unternommen, um danach in Ruhe der musikalischen Vielfalt der Chöre und der Musik zu lauschen.

Pfarrer Siegfried Schmidt in seiner Begrüßung: Diese Adventsmusik in der Evangelischen Stadtkirche sei eine liebgewonnene Tradition.

Bei diesem Konzert sehe man sehr deutlich, welches musikalisches Potenzial, oder auch reich gesegnet, die Kirchengemeinde sei. Leider müsse man aber auch feststellen, dass man sich in diesem Jahr von zwei liebgewonnenen Persönlichkeiten, die ebenfalls die Musik zum Inhalt ihres Lebens gemacht hatten, viel zu früh habe verabschieden müssen.

Die Rede ist hier vom langjährigen Kantor Jörn Albrecht und dem Dirigenten Volker Dotzert. Beide haben viele Jahre lang dieses Adventskonzert mitgeprägt. Es wäre auch in ihrem Sinne, so Pfarrer Schmidt, wenn diese schöne Tradition in Gedenken beider weitergeführt werde!

Beim diesjährigen Konzert unter dem Motto "Es kommt ein Schiff geladen" gaben sich – wie oben bereits erwähnt – wieder alle musikalischen Einheiten der Evangelischen Kirchengemeinde ein Stelldichein.

Aufgelockert wurde das Programm mit Textlesungen aus "Verkündigung", vorgetragen von Barbara Erd. Die Eröffnung oblag dem Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Schlitz, Leitung Günter Hohmeier, mit "Enatus est Emanuel".

Es folgten in loser Reihenfolge Vorträge an der Orgel mit den beiden Organisten Stephanie Muhl "Es kommt ein Schiff geladen", "Wie soll ich dich empfangen", "Gelobet seist du, Jesus Christ" und Mario Stucki mit dem Klassiker und Ohrwurm "Winterwonderland".

Das traditionelle Adventslied "Es kommt ein Schiff geladen". Dieser Titel, unter dem das festliche Adventskonzert aufgeführt wurde, zog sich mit all seinen Strophen durch den gesamten Konzertabend, mit unterschiedlicher Vortragsweise.

Zum einen vom Kirchenchor "Laudate" mit seiner Dirigentin Annette Schulz, zu Anderen vom Vokalensemble "Vamos con Dios" gemeinsam und einem Solo von Ute Spörer- Möller. Im Laufe des Konzertes hörten die Besucher von ihnen "Wie soll ich dich empfangen", "Ein Lied hat die Freude sich ausgedacht", "Dein Segen leuchtet". Der Kirchenchor erfreute mit "Macht die Tore auf", "Jesus unser Retter naht" und "Kommet ihre Hirten". Der Nachwuchs in Sachen Gesang steht hier bereits fest in den Startlöchern. Die Jungs und Mädchen vom Kinderchor "chOhrwürmer" hatten ihre Freude und Spaß am Singen und schmetterten ohne Scheu " Es ist Jesus", "Gottes große Liebe", "Runtergekommen" und "Weihnachtsstern". Die Rasselbande voll im Griff haben Isabella und Udo Wabel. Der dritte Gesangskörper im Bunde war an diesem Abend "Das Chörle".

Unter ihrer Dirigentin Katrin Bauer sangen sie "Es wird nicht immer dunkel sein", "Sanna Sannanina", "Glorius Kingdom" und "Halleluja, Jesus ist geboren".

Viel zu schnell vergingen die ca. 90 Minuten des Adventskonzertes.

Bevor aber jeder seinen Nachhauseweg durch die Nacht antrat, sang die Gemeinde unter freudiger musikalischer Miteinstimmung des Posaunenchores und der Orgel (Organist Mario Stucki) "Tochter Zion freue dich".

Mit dem Abendsegen und "Alta Trinita beata" als Schlussstück des Posaunenchores, dazu mit geschöpfter Kraft und neuer Energie für zwei weitere Adventswochen und das bevorstehende Weihnachtsfest, wurde sich endgültig verabschiedet.

Sie erreichen das
Service-Center der Fuldaer Zeitung
sowie der weiteren Veröffentlichungen des Verlags Parzeller unter folgenden Rufnummern:
Abo-Service: 0661 280 310
Anzeigenverkauf:

Die Kontaktdaten des Anzeigenverkaufs finden Sie hier.

Kleinanzeigen können Sie direkt hier aufgeben.

Sie erreichen die
Redaktion der Fuldaer Zeitung
unter folgenden Rufnummern:

Sekretariat Redaktion: 0661 280 304 oder 0661 280 305

Sekretariat Lokales: 0661 280 308

...sowie über die Email-Adressen und Kontaktformulare, die sie unter diesem Link finden.

Bei allen weiteren Fragen helfen Ihnen gerne die Mitarbeiter unserer Geschäftsstellen weiter. Infos zu Öffnungszeiten und weiteren Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.