Schöne Ostern! Das sollten Sie über die Feiertage wissen

02. April 2018
Fulda

Ostern liegt mal im März, mal im April. Eine wichtige Rolle bei der Berechnung des Datums spielt der erste Frühlingsvollmond. Am ersten Sonntag danach ist stets Ostersonntag. Er fällt frühestens auf den 22. März und spätestens auf den 25. April. Was noch wissenswert ist zu dem ältesten christlichen Fest:

GRÜNDONNERSTAG: Christen gedenken an diesem auch Hoher Donnerstag genannten Tag des letzten Abendmahls Jesu im Kreis seiner Jünger. Mit dem Tag beginnt nach christlicher Vorstellung sein Leiden und Sterben. Nach der Messe werden daher häufig Blumen, Schmuck und Kerzen aus der Kirche entfernt. Auch Kirchenglocken schweigen bis in die Nacht auf Ostersonntag.

Am Gründonnerstagmorgen: Bischof Algermissen feierte Chrisammesse

Lesen Sie nachfolgend eine Pressemitteilung des Bistums Fulda im Wortlaut: Christen könnten nur deshalb glauben, weil sie die „Gabe des Geistes" empfangen hätten.

In manchen Gegenden ist es Brauch, stattdessen mit Ratschen oder Rasseln Lärm zu machen. Soch auch in der Rhön. Vor allem in den Dörfern Osthessens ziehen jedes Jahr in den Karwochen vor Ostern Kinder mit ihren hölzernen Instrumenten, den Klappern, durch die Straßen, um die Gläubigen auf Gebetszeiten und Gottesdienste aufmerksam zu machen.

Größte Rhönklapper der Welt ertönt am Domplatz (mit Video)

Vier Meter lang, zwei Meter hoch und 750 Kilogramm schwer - die „Größte Rhönklapper der Welt" beeindruckte die Besucher auf dem Domplatz am Montagnachmittag nicht nur optisch, sondern auch klanglich. Das Ankurbeln übernahmen nicht nur mehrere Klappergruppen, sondern auch Bischof Heinz Josef Algermissen.

Diese Tradition will auch der Obernüster Robert Zentraf lebendig erhalten. Er baute 2016 die wohl weltweit größte Rhön-Klapper. Vier Meter lang, 1,90 Meter breit und zwei Meter hoch. „Ich habe immer wieder miterlebt, dass solche Traditionen nach und nach verloren gehen und das hat mir weh getan“, berichtete Zentgraf.

KARFREITAG: Der Sohn Gottes wurde der biblischen Überlieferung nach an diesem Tag in Jerusalem gekreuzigt. Schon seit dem frühen Christentum wird der Freitag vor Ostern als stiller Tag der Buße und des Fastens begangen. Gläubige beten an den Kreuzwegstationen. In vielen christlich geprägten Ländern sind an diesem Tag laute Musik, Tanzen und andere Vergnügungen verpönt.

„Car-Freitag": Fuldaer Polizei ist in Alarmbereitschaft

Für einige Autofans wird am Karfreitag das christliche „K" zu einem aufpolierten „C". Auch die Polizei weiß, dass der Feiertag von Tuning-Fans gerne für Szenetreffen genutzt wird.

OSTERSONNTAG: Viele Menschen verbinden mit Ostern vor allem bunte Eier und Schokohasen. Christen feiern am Ostersonntag die Auferstehung von Jesus Christus. Ein alter Brauch ist es, in der Nacht zuvor Osterfeuer abzubrennen und die Osterkerze zu entzünden. Das Osterlamm symbolisiert den auferstandenen Christus.

Ostereiersuche in Osthessen: Besser mit Regenschirm? Oder doch auf Skiern?

Ostereiersuche bei Regen, Sonnenschein oder vielleicht sogar im Schnee? Der März konnte bisher mit einigen meteorologischen Überraschungen aufwarten. Auch zum Osterwochenende wird es wechselhaft. Ob Sie Ihr Osternest im Trockenen verstecken können, verrät Ihnen unser Wetterüberblick.

OSTERMONTAG: Vor allem in Süddeutschland trifft man auf Pilgergruppen, die sich mit Gebet und Gesang auf dem sogenannten Emmausgang befinden. Er erinnert an zwei Jünger auf ihrem Weg nach Emmaus, einem Dorf nahe Jerusalem. Jesus schloss sich ihnen laut Lukasevangelium an, den sie aber zunächst nicht erkannten. Viele machen auch nur so einen Spaziergang, wenn das Wetter mitspielt. Es ist zudem der letzte Tag der politisch motivierten Ostermärsche.