Wo Fledermäuse ein Zuhause finden: Familien für Engagement ausgezeichnet

11. Oktober 2017
Kreis Fulda

Würdigung für tierliebe Eigentumsbesitzer: Gleich drei Familien, die in fledermausfreundlichen Häusern leben, hat der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft (AG) für Fledermausschutz Fulda, Stefan Zaenker, unlängst ausgezeichnet.

Bei der Aktion, die in enger Zusammenarbeit mit dem NABU-Landesverband Hessen erfolgte, wurde Hausbesitzern in Uttrichshausen, Büchenberg und Steinhaus für ihr Engagement im Fledermausschutz gedankt.

Die Fledermausschützer hatten vor einiger Zeit aufgerufen, Fledermaus-Hausquartiere auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft über einen Erfassungsbogen zu melden. Das Echo auf diese Aktion sei überraschend gewesen, schreibt die AG.

Zum Schutz der Fledermausquartiere an Gebäuden hat der NABU Hessen zusammen mit dem Land Hessen schon vor einigen Jahren die Aktion „Fledermausfreundliches Haus“ ins Leben gerufen. Hierbei sollen bestehende Fledermausquartiere erhalten und neue geschaffen werden.

Jetzt konnten gleich drei dieser Auszeichnungen vorgenommen werden.

In Uttrichshausen beherbergt die Familie Ina und Thomas Weiß mit ihren Kindern ein Quartier der Zwergfledermaus. Mehr als 20 Tiere nutzen im Sommerhalbjahr regelmäßig das Quartier unter dem Dach zur Aufzucht ihrer Jungen.

Gleich 54 Zwergfledermäuse konnten bei Reinhard Fischer und seiner Tochter Vanessa in Büchenberg gezählt werden.

Josef Hohmann in Steinhaus hat an seinem Anwesen gleich mehrere Quartiere geschaffen. Als Besonderheit hat sich in einem von ihm vor dem Haus aufgestellten ausgehöhlten Baumstamm sogar eine Kolonie von 25 Bechsteinfledermäusen angesiedelt. Diese europaweit besonders geschützte Art werde im Landkreis sonst sehr selten gefunden, schreibt die AG weiter.

Alle Hausbesitzer wurden mit einer von Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) unterschriebenen Urkunde, einem Fledermausbuch und der Plakette „Fledermausfreundliches Haus“ ausgezeichnet. / han

Mehr zu dem Projekt und wie Interessierte zum Fledermausschutz beitragen können, lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Fuldaer Zeitung und im E-Paper.