1. Fuldaer Zeitung
  2. Advertorials

Traditionelles Bonifatiusfest: Solidarität mit der Ukraine

Erstellt: Aktualisiert:

bischof gerber
Bischof Gerber hofft, dass auch viele Menschen ukrainischer Herkunft der Einladung zum traditionellen Bonifatiusfest folgen. © Bistum Fulda

Nach den Corona-Einschränkungen der Vorjahre ist in diesem Jahr wieder ein großes Bonifatiusfest mit Wallfahrten und anschließender Begegnung möglich. Dabei wird das Bistum Fulda am Pfingstmontag auch Zeichen der Verbundenheit und der Solidarität mit der Ukraine setzen. 

Los geht es am Pfingstmontag (6. Juni) früh morgens mit einer Sternwallfahrt aus den Fuldaer Pfarreien und dem Umland zum Domplatz. Dort beginnt um 10 Uhr das Pontifikalamt mit Bischof Dr. Michael Gerber. Nach dem traditionellen Bonifatiussegen gibt es an der Domdechanei Gelegenheit zur Begegnung mit Mittagessen und einem Platzkonzert.

Ukrainischer Exarch zu Gast

Bischof Gerber wird selbst an einer Fußwallfahrt teilnehmen. Dabei begleitet ihn der Apostolische Exarch für katholische Ukrainer des byzantinischen Ritus in Deutschland und Skandinavien, Bischof Bohdan Dzyurakh. Er wird später auf dem Domplatz auch ein Grußwort sprechen.

Eingeladen sind auch alle Ukrainerinnen und Ukrainer, die mittlerweile im Bistum Fulda leben: Die Gemeinden sollen diese Einladung an die Menschen aus der Ukraine weitergeben und die Gäste mit auf den Weg zum Fuldaer Domplatz nehmen. Dazu finden Sie auf dieser Seite einen Einladungstext auf Ukrainisch.

Miteinander auf dem Weg

Bischof Gerber hofft, dass viele Menschen der Einladung folgen. „So können wir gemeinsam ein symbolhaftes Zeichen setzen, dass viele Christen – egal welcher Herkunft – miteinander auf dem Weg sind.“

Die musikalische Gestaltung des Pontifikalamtes übernehmen der Jugend-Kathedral-Chor unter der Leitung von Domkapellmeister Franz-Peter Huber und Domorganist Prof. Hans-Jürgen Kaiser. Ein Live-Stream des Gottesdienstes wird auf der Homepage des Bistums gezeigt: www.bistum-fulda.de

Ukraine-Hilfe und Sachspenden

Die Kollekte geht an die Ukraine-Hilfe im Bistum Fulda. Zudem wird um Sachspenden gebeten: Verbandsmaterial, das mit einem Hilfstransport in die Ukraine gehen soll, sowie Babynahrung und haltbare Lebensmittel für die Fuldaer Tafel. Spenden für die Ukraine-Hilfe im Bistum Fulda sind auch möglich über das Spendenkonto des Caritasverbandes für die Diözese Fulda, Sparkasse Fulda, IBAN DE64 5305 0180 0000 0002 20, Stichwort „Ukraine-Krieg Nothilfe“. 

Auch interessant