Aus für Seniorenstift zum Jahresende – „Missbilligung“ durch die Stadtverordneten

02. Juni 2015
Schlitz

„Skandal“, „menschenverachtend“, „empört und enttäuscht“: Die Ankündigung der Stiftung Graf Görtzisches Alten- und Pflegeheim, das von ihr betriebene Seniorenstift Burg Schlitz zum Jahresende 2015 zu schließen, stößt in der Burgenstadt auf eine breite Front aus Ablehnung und Kritik.

„Diese Nachricht war wie ein Schlag vor den Kopf“, fasste Alexander Altstadt, Vorsitzender der CDU-Fraktion seine erste Reaktion zusammen.

Seinem SPD-Kollegen Frank Döring ging es während der Stadtverordnetensitzung am Montag ähnlich: „Die Schließung wurde ja angedroht. Dass der Termin jetzt schwarz auf weiß vorliegt, ist aber neu.“ Tatsächlich hatte die Stiftung Graf Görtzisches Alten- und Pflegeheim Anfang November nicht nur ihr 7-Millionen-Euro-Neubauprojekt gestrichen, sondern gleich das komplette Aus für das Seniorenstift mit 70 Plätzen – damals waren 63 belegt – und ebenso vielen Mitarbeitern verkündet. „Erst wenn die Mitarbeiter und die Bewohner untergekommen sind, wird das Stift geschlossen“, versprachen die Mitglieder des Stiftungsrates mit Blick auf eine Erweiterung des Seniorenzentrum Schlitzerland der Eichhof-Stiftung. „Wir wollen nach Möglichkeiten suchen, ob ein Wechsel unserer Bewohner und Mitarbeiter zum Seniorenzentrum möglich ist. Das soll möglichst Ende 2015 oder Anfang 2016 der Fall sein“, sagte Stiftungsrat Peter Kraft damals.

Dieser Zeitplan ist nicht zu halten, da Eichhof reagierte und statt 30 nun 74 zusätzliche Plätze schaffen will. Der Schlitzer Bürgermeister und Vorstandsvorsitzende von Eichhof, Hans-Jürgen Schäfer (CDU): „Die Abstimmungsgespräche mit den Behörden sind gelaufen, wir bereiten derzeit den Bauantrag vor. Im Sommer soll es losgehen, die Fertigstellung ist für Ende 2016 geplant.“

Die Pläne der Eichhof-Stiftung wurden nun in einem Schreiben der Leiterin des Seniorenstifts Burg Schlitz, Martina Büttner, und des vom Bistum Mainz Mitte 2014 als Stiftungsratsvorsitzender eingesetzten Pfarrers Angelo Stipinovich (Viernheim) an die Heimbewohner als ein Grund für die Schließung genannt. Diese werde zum 31. Dezember 2015 erfolgen. Bis dahin wird die Erweiterung des Seniorenzentrums nicht fertig werden, weshalb der vor einem halben Jahr angekündigte nathlose Übergang von Mitarbeitern und Bewohnern nicht möglich sein wird. Angelo Stipinovich reagierte am Montag und Dienstag auf keine unserer Bitten um Stellungnahme, während das Bistum Mainz sich erst in der kommenden Woche äußern will.

Nicht mit ihrer Meinung hinter dem Berg gehalten haben dagegen die Stadtverordneten. Sie verabschiedeten einen von der CDU eingebrachten Eilantrag einstimmig. In der Begründung von Alexander Altstadt ist von einer „skandalösen und für niemanden nachvollziehbaren Entscheidung“ die Rede. Das Stadtparlament „missbilligt“ die Schließungsabsicht zum Jahresende und „fordert die Verantwortlichen, Aufsichtsrat der Stiftung, Bistum und Caritasverband auf, die Einrichtung bis zur Vollendung der Erweiterung des Seniorenzentrums Schlitzerland weiter zu betreiben“. Der Magistrat soll den Beschluss auch an das Sozialministerium weiterleiten.

Das wollte Bürgermeister Schäfer, der sich „empört und tief enttäuscht“ zeigte, bereits am Dienstag in einem Gespräch mit Sozialminister Stefan Grüttner und Staatssekretär Wolfgang Dippel (beide CDU) am Rande des Hessentags tun „und sie bitten zu intervenieren“. Ein Vieraugengespräch mit dem Mainzer Generalvikar Dietmar Giebelmann, das „ganz kürzlich“ stattgefunden habe, sei „sehr freundlich verlaufen. Insofern bin ich völlig überrascht und kann diese Entscheidung nicht verstehen.“

Verschnupft reagiert der Baudezernent des Vogelsbergkreises, Heinz Geißel (FWG), auf eine Passage in besagtem Schreiben, wonach „die Brandschutzmaßnahmen ein Weiterbetreiben der Einrichtung in den jetzigen Gebäuden verhindert“. Die Stiftung „schiebt uns vor. Die Notlösung mit der Metalltreppe hat keine Befristung. Es ist zwar keine Dauerlösung, aber das Altenheim könnte noch ein oder zwei Jahre drinbleiben“, betont Geißel.