Benefizaktion "Eiterfeld bewegt sich" am ersten Maiwochenende

26. April 2014
Eiterfeld

Wanderschuhe und hoffentlich eine Sonnenbrille – geht es nach dem Sportclub und dem Rhönklub Eiterfeld, braucht es nicht mehr, um sich sozial zu engagieren. Gemeinsam organisieren die Vereine dieses Jahr wieder die Aktion "Eiterfeld bewegt sich". Der Erlös kommt einem Kinderdorf in Simbabwe zugute.

Die Veranstaltung ist mittlwerweile fast ein Selbstläufer. Denn in den vergangenen sieben Jahren hat sich gezeigt: Eiterfeld bewegt sich – und zwar sehr gern. Seit 2007 findet die Wohltätigkeitsaktion statt, die vom Sportclub Eitra Dynamit und dem Rhönklub Zweigverein Eiterfeld ins Leben gerufen wurde. Außer 2008, in der "Eiterfeld bewegt sich" ausgefallen ist, wurde der Tag stets gut besucht. Regen Andrang erhoffen sich die Veranstalter auch in diesem Jahr. Doch Holger Quanz und Frank Hartmann vom Sportclub sowie Rhönklub-Vorsitzender Gerhard Schäfer sind zuversichtlich: "Wenn das Wetter mitspielt, dann wird es auch dieses Mal richtig gut laufen."

Dass es sich aber vor allem auf der Wanderstrecke "gut läuft" – dafür sorgt der Rhönklub im Vorfeld. Wie der Name der Aktion vermuten lässt, steht die Bewegung im Vordergrund. So können sich die Eiterfelder und alle Wanderlustigen auf drei unterschiedliche Strecken begeben. 5, 10 oder 15 Kilometer lang sind die Wege. Für alle Teilnehmer gibt es einen Wanderpass, der an einer der Verpflegungsstationen sowie am Ziel abgestempelt wird. Schließlich gibt es für die größte Gruppe, die gemeinsam die Wanderung antritt, einen Pokal zu gewinnen.

Ob Joggen, mit der Nordic-Walking-Gruppe oder der Schulklasse: Die kurze Strecke über fünf Kilometer kann jeder meistern. "Sogar mir Kinderwagen ist das möglich", weiß Gerhard Schäfer. Die Wanderwege kennt er wie seine Westentasche und hat sie mit dem Wanderwart des Vereins abgesprochen. "Die Route führt durch das Kegelspiel. Es ist alles ausgeschildert, verlaufen wird sich keiner", erklärt er.

2,50 Euro Startgeld muss jeder Teilnehmer von "Eiterfeld bewegt sich" zahlen. Alle Einnahmen werden einem guten Zweck gespendet: dem Waisenkinderdorf in Makumbi, Simbabwe. In den vergangenen vier Jahren ging das Geld der Aktion nach Haiti. "Dort werden allerdings mittlerweile keine Mittel mehr gebraucht", freut sich Sportclub-Vorsitzender Holger Quanz, "das ist für uns eine Bestätigung, alles richtig gemacht zu haben." Immerhin gingen ingesamt 30000 Euro an das Hilfsprojekt in der Südsee.

Doch nicht nur die Startgelder werden nach Simbabwe geschickt, auch das Geld aus den Einnahmen von Kuchenverkauf ist für den guten Zweck. Ein gemütliches Beisammensein findet nämlich rund um das Eiterfelder Bürgerhaus statt. Erstmals ist auch die Lichtbergschule mit im Boot. Deren Bigband sorgt für gute Stimmung, sobald die Wanderung geschafft ist. Auch einige Klassen werden die Strecke in Angriff nehmen – wieder eine ganz andere als im vergangenen Jahr. "Jedes Mal suchen wir eine andere Himmelsrichtung aus, in die der Weg verläuft", sagt Frank Hartmann. Und Gerhard Schäfer fügt hinzu: "Da lernt man die Heimat wenigstens mal kennen und sieht, wie schön es hier ist."

Tagesablauf

10 Uhr: Familiengottesdienst
11 bis 14 Uhr: Die Wanderstrecke ist geöffnet. Start ist am Bürgerhaus in Eiterfeld.
Ab 12 Uhr: Mittagstisch, Kaffee und Kuchen, Live-Musik der Bigband der Lichtbergschule Eiterfeld.