Fotos: Ralph Leupolt

Burgfräulein hat nun das Zepter beim Carnevalverein Bronnzell in den Händen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Bronnzell - Ab sofort halten Burgfräulein Donata V. vom Schimmelreich (Donata Schütrumpf) mit ihren Hofdamen Theresa Ihrig und Franziska Hainer das Zepter beim Carnevalverein Bronnzell (CVB) in ihren Händen. Gleichzeitig erlebten die Gäste in der Ritterburg (Bürgerhaus) eine kurzweilige Fremdensitzung.

Von unserem Redaktionsmitglied Anja Trapp

Zu den Klängen des Fanfarenzuges unter Leitung von Benedikt Ihrig zogen die Aktiven des Carnevalvereins in die bunt geschmückte Ritterburg ein. Und sogleich startete auch die Suche nach einer neuen Hoheit. Die Schimmelblättchen News, der Nachrichtensender des CVB, mit Sprecher Bernd Scholtes ging zuerst auf Ereignisse in dem Fuldaer Stadtteil ein. Hochwasserschutz, der Anbau der Grundschule oder der Überfall auf die Sparkasse Bronnzell kam genauso wie die Kreisel-Sanierung vor.

Burgfräulein möchte es krachen lassen

Die Nachricht, dass der CVB eine neue Hoheit suche, weil sie die mächtigsten der Welt seien, brachte Putin, Erdogan und Trump auf den Plan. Sie wollten diesen Posten haben. Aber wen sie auch fragten, jeder verwies sie an den „OV“, den Ortsvorsteher. Zum Schluss konnte Präsident Sascha Ritz die drei Politiker vertreiben. Der Vorhang öffnete sich und hervor traten Burgfräulein Donata mit ihren Hofdamen. In ihrer Antrittsrede versprach Burgfräulein Donata, dass ab sofort gute Laune, Singen, Tanzen und Lachen auf dem Programm stünden und sie gemeinsam mit den Aktiven und ihren Hofdamen es richtig krachen lassen wolle.

Selten sah man einen Ortsvorsteher so freudig seine Amtsgeschäfte abgeben, wie an diesem Abend. Stefan Ihrig, der Schwager des Burgfräuleins, freute sich über die neue Mannschaft. Er unterstrich, dass diese drei wirkliche Vollblutkarnevalisten seien. Mit einem Augenzwinkern gab er dem Dreigestirn den Hinweis, dass das Bürgerhaus renoviert werden soll, so können sie es ruhig zerlegen, da würde sich die Renovierung auch lohnen.

Mädchen begeisterten mit Showtanz

Der katholische Pfarrer Michael Oswald rief schmunzelnd aus: „Als ich die drei sah, fiel mir gleich ein Titel ein: Drei Engel für Charlie, oder wir haben auch noch drei Engel frei für das nächste Krippenspiel.“ Er wünschte viel Freude und Gottes Segen für die nächsten Wochen.

Und nach der Übergabe der närrischen Insignien ging es Schlag auf Schlag. Die Minis und die Tanzgarde überzeugten das Publikum mit ihren schwungvollen Darbietungen. Die 16 Mädchen der Teenies begeisterten mit ihrem flotten Showtanz. Und das sie noch lange nicht zum „alten Eisen“ gehören, stellten die Walküren, die Frauen der ehemaligen Tanzgarde sehr gut unter Beweis. Die Jungs der Zweiten Mannschaft der SG Viktoria Bronnzell können nicht nur Fußball spielen, auch mit ihrem Showtanz zum Thema Boxen wussten sie die Gäste im Saal zu begeistern. Den tänzerischen Schlusspunkt unter das Programm setzte dann nochmals die Tanzgarde mit ihrem Showtanz zum Thema „Nachts im Puppenhaus“.

Sternenprinz Harald vor Ort

Für ihre schmissige Bühnenshow wurden die Musiker des Fanfarenzuges mit viel Beifall bedacht. Gesanglich unterhielt Eva Lotta Neuhaus. Sie brachte das Publikum mit ihren umgetexteten Liedern zum mitsingen und schunkeln. Ein echter Garant für Lacher und unterhaltsame Büttenreden ist Dirk Lehmberg. Als Meerjungfrau nahm er die Ereignisse in Bronnzell humorvoll unter die Lupe. Besonders der Hochwasserschutz „Am Engelbach“ erhielt seine besondere Aufmerksamkeit. Und wie nicht anders zu erwarten, hatte er den Beifall und die Lacher auf seiner Seite.

Natürlich ließ es sich Fuldas Sternenprinz Harald LXXIX. mit seiner Mannschaft nicht nehmen, seine Aufwartung zu machen. Und neben dem offiziellen Programm gab es an diesem Abend auch noch Überraschungen. Fuldas Ex-Prinz Dirk Schütrumpf und Ehemann von Burgfräulein Donata überraschte seine Frau um Mitternacht mit 40 Rosen, denn genau an diesem Abend wurde die närrische Regentin 40 Jahre alt. Anlass genug nach dem Finale noch kräftig zu feiern. Aktive, Besucher und die neue Mannschaft ließen noch so richtig krachen.

Das könnte Sie auch interessieren