Fotos: Verein

Fremdensitzung der Löscheröder Schoppegarde: Schwungvolle Tänze und Humoriges vom Prinzenpaares

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Löschenrod - Wie nicht anders erwartet, präsentierte die Schoppegarde Löschenrod schwungvolle Tanzdarbietungen, humoriges aus der Bütt und Zwiegespräche. All dies ließ die Gäste im Bürgerhaus bei der Fremdensitzung den Alltag für ein paar Stunden vergessen.

Zu den Klängen der Musik der Band Volbeat zogen die Aktiven der Schoppegarde Löschenrod mit ihrem Prinzenpaar, Gladiator Prinz Maximus Metallicus LXV., Prinzessin Katja XII., die Kriegerfrau vom RCV (Maximilian und Katja Heitz) in den Saal des Bürgerhauses ein. Wie die Gäste erwartete das Prinzenpaar ein mit Highlights gespicktes Programm.

Tanzen stand schon immer im Vordergrund bei der Schoppegarde Löschenrod. Also kein Wunder, dass dieser Verein in die Nachwuchsarbeit investiert. Und dieser kann sich sehen lassen. Egal ob Tanzmariechen Emma Gergen oder die Löschenröder Schoppienchen, sie boten alle schon außergewöhnlich gute Gardetänze dar. Mit Eleganz und Pferfektion konnten die Starlights und die Moving Stars das närrische Publikum überzeugen. Wobei es an diesem Abend auch ein wenig Wehmut aufkam. Leider war des für die Moving Stars der letzte Auftritt. Die Garde beendet ihre langjährige Tanzkarriere in dieser Kampagne.

Fresh e Netts gaben ihren Abschied

Ebefalls ihren Abschied gaben die Fresh e Netts. Sie ließen es mit ihrem Tanz zum Thema „Girls just wanna have Drinks!” nicht nur partymäßig krachen, sondern überzeugten auch mit einer ausgefeilten Choreografie. Ein echter tänzerischer Kracher ist Prinzenmariechen Lillith Martin. Was sie auf der Bühne performte, versetzte die Zuschauer in Staunen und brachte ihr tosenden Beifall ein. Weit über die Grenzen des Eichenzeller Orsteiles sind die Jungs der Schoppegarde bekannt. In diesem Jahr feiern sie nicht nur ihr 25-jähriges Bestehen, sie brachten den Saal zum Toben. Als tanzende Feuerwehrmänner rockten sie den Saal.

Aber auch die Wortbeiträge trugen zur guten Unterhaltung des Publikums bei. Frank Schäfer, der Ehemann der Adjutantin Tess, plauderte gut aufgelegt aus dem Leben der Prinzenmannschaft und seiner Familie – und alles auf Rückerser Platt. Ebenfalls aus Rückers überzeugten Jochen Seng und Annalena Schuhmann in ihrem humorigen Zwiegespräch als Helmut und Loki Schmitt. Sie berichteten über ihr gemeinsames Leben und wie nicht anders erwartet, qualmte es auf der Bühne was das Zeug hielt. Nur nicht von der Zigarette, sondern von der Nebelmaschine.

Carnevalverein Petersberg anwesend

Für die Beanspruchung der Lachmuskeln sorgten weiterhin Christian Heil als Jorge Gonzales und Thomas Atzler als Calli Callmund. Sie lieferten sich einen humorigen Schlagabtausch Tanzen contra Fußball. Zu bekannten Melodien dichteten Tony Rausch und Edith Gergen Lieder auf das Prinzenpaar. Und in Uschis Frisurenstübchen erfuhr die Narrenschar von den Adjutanten des Prinzenpaares so einiges über das Dorfgeschehen und das Prinzenpaar.

Als Gäste waren der Carnevalverein Petersberg mit großer Mannschaft angereist. Sie hatten ein paar schwungvolle Darbietungen als Gastgeschenk mit dabei. / trp

Das könnte Sie auch interessieren