Fotos: Sebastian Kircher

Grandiose Narrensitzung des FFCK

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Der Fuldaer Freizeit- und Carneval-Klub (FFCK) wird dieses Jahr 50 Jahre alt. Das Jubiläum wurde im Kolpinghaus mehr als würdig gefeiert – unter anderem mit royalem Besuch.

Queen Elisabeth hat genug von all dem Trubel um Harry und Meghan – und sucht sich deshalb nun eine Bleibe in Fulda. Das zumindest kündigte Florian Lauer auf der Bühne des Kolpinghauses als ihr Double an. Der englischen Monarchin gefalle an der Stadt besonders, dass ständig etwas los – zum Beispiel das Stadtjubiläum vergangenes Jahr. Dazu hatte Lauer aber einen Einwand: „Ein Musical auf dem Domplatz – das hätte es bei Dyba nicht gegeben.“ Die Königin freue sich jedenfalls auf den Hessentag und die Landesgartenschau und sieht schon den nächsten Meilenstein für die Stadt kommen: „Danach bewirbt sich Fulda für Olympia.“

Der Auftritt von Florian Lauer war nur eines von vielen Highlights bei der Narrensitzung des FFCK. Die Akteure – alles Eigengewächse des Vereins – strengten sich im Jubiläumsjahr besonders an. Hervorragend war etwa auch die Mischung aus Wortgefecht und Musik der Stadtstreicher. Neben Hofmarschall Gregor Botzet, Frank Breitenbach, Martin Gassmann und Jörg Herbert wirkte dabei Stadtbaurat Daniel Schreiner mit. Dieser musste wohl angesichts der Seitenhiebe auf den Magistrat ein wenig schlucken. So hätten die Herren des Stadtschlosses einen Geldbunker bei der Renovierung des Schlosshofes eingebaut – um die zusätzlichen Einnahmen aus der Erhöhung der Grundsteuer zu verstecken. Aber Schreiner teilte auch aus – besonders wenn es um das Thema Großstadt Fulda ging.

Eine umjubelte Premiere auf der Bühne feierten Joseph Plur und Nicole Maul als Bonifatius und Schwester Rabiata. Der Heilige trat mit Schwartemagen und Kümmelbrot auf die Bühne. Gemeinsam erzählten Bonifatius und Rabiata humorvoll die Geschichte des FFCK nach. Überraschend war auch der Auftritt von Stadtpfarrer Stefan Buß: Er unterstützte Roy Black und Guildo Horn (Carsten Schreiner und Wolfgang Klüh) an der Pauke. Mit deutscher Schlagermusik heizte das Trio den rund 350 Gästen ein.

Tänzerisch hatten die Aktiven ebenfalls einiges zu bieten. Besonders hervorzuheben ist das Schwarzlicht-Theater. Mit der „Reise durch Europa“ bewiesen die Mitglieder, wie innovativ und mitreißend die Fuldaer Fastnacht sein kann.

Nach sechs Stunden Programm mit weiteren flotten Tänzen, scharfzüngigen Büttenreden und fetziger Musik bilanzierte Sitzungspräsident Michael Schwab: „Die Foaset ist ohne die Farben Lila und Grün nicht denkbar.“ Das sah auch Stadtbaurat Schreiner so: „Ihr habt eine tolle Truppe. Dem FFCK gebührt aller Respekt.“ Und Schreiner versprach, zum 100. Geburtstag des Vereins wieder mit von der Partie zu sein. Dann wäre er 92 – ein sportliches, aber kein unmögliches Ziel.

Weitere Mitwirkende:

Tanz:

Mini-Tanzgarde

Sternschnuppen

Juniorengarde

Harlekins

Killergirls

HopsaLiesen

Showtanz-Team

Musik:

FFCK-Musikzug

FKG-Musikzug mit Prinz Harald Ortmann

Büttenrede/Sketche:

Protokoller Peter Chmiel

Stadtgärtner (Volker Rippert)

Moderation:

Michael Schwab und Thomas Müller

/ kir

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema