Fotos: Susanne Möller

Heute haben die Frauen das Sagen: Weiberfastnacht des FCV

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Flieden - Viel Tanz und gute Stimmung hat bei der Frauenfastnacht des Fliedener Carnevals Vereins (FCV) am Samstagabend geherrscht.

Pünktlich um 19.46 Uhr erklangen die ersten Töne aus dem Keyboard von Alleinunterhalter Timo Gärtner, um das Publikum auf das kommende Programm einzustimmen.

Die Präsidentinnen Bianca Wolf und Rebecca Elm-Heil baten zunächst den Hofstaat und Prinzessin Simone, Meisterin der Raumgestaltung aller Arten und ihren weiblichen Elferrat auf die Bühne. Die Prinzessin ist schon seit 25 Jahren im Karneval tätig und fand mit einer schwungvollen Rede die richtige Einleitung in der sie den Bezug der diesjährigen Kampagne zu den USA, da sie dort länger gelebt und ihr Prinz dort gearbeitet hatte.

Vertanzte Reise durch die USA

Zu einer Reise um die Welt entführte danach die Garde der FCV Minions mit ihrem Showtanz, der selbstverständlich einen Stop in den USA einlegt.

Als eiserne Jungfrau brachte Elvira Stupp ordentlich Stimmung in die Halle, bevor die Tanzgruppen FCV Fraggles mit dem Kinderprinzenpaar Lea und Luis an der Reihe war.

Großes Tanzprogramm und Büttenrede

Im weiteren Verlauf des Abends heizten die Männertanzgarde „Schoppehopper“ aus Geisa, die „Dancing Devils“ und die Showtänze der FCB Garde und der FCV Juwelen den Zuschauern ordentlich ein.

Zwischendurch sorgten weitere Programmpunkte wie die Büttenrede von Heike Leipold und Michaela Wiegand zum Thema Wechseljahre für Lacher.

Hofstaat verabschiedet sich nach Kampagnensong

Auch beim „Dorfgeschehen“ wollte kein Zuhörer etwas verpassen: Immerhin kam hier alles zur Sprache, was im letzten Jahr die Gemüter in Flieden bewegt hat.

Nach einem gesanglichen Jubiläumsmedley von Präsidentin Bianca Wolf stand das große Finale an, bei dem mit dem diesjährigen Kampagnensong der Hofstaat verabschiedet und die Bühne für die partyerprobten Gäste frei gemacht wurde, die munter weiter feierten. / akh

Das könnte Sie auch interessieren