Fotos: Alina Hoßfeld

Letzter Besuch der Kampagne für Prinz Harald: Zum Abschied ein Dankeschön an die Zeitung

  • schließen

Fulda - Zu einem ungewöhnlichen Termin machte der Fuldaer Prinz der Mediengruppe Parzeller seine Aufwartung: Wenige Stunden nach dem Rosenmontagszug kam Prinz Harald zur Fuldaer Zeitung – um zu danken und Bilanz zu ziehen.

Von unserem Redaktionsmitglied Volker Nies

Seit vielen Jahren ist der Termin gesetzt: Am Freitag vor Rosenmontag kommt der Prinz zur Zeitung. Wegen der Beisetzung von FKG-Ehrenpräsident Gerhard Dechant am Freitag war das in diesem Jahr jedoch nicht möglich.

„Mir war es wichtig, diesen Besuch nachzuholen – wenn auch in kleinerem Rahmen“, sagte Sternenprinz Harald LXXIX. von Fulda (Harald Ortmann), der mit den Adjutanten Ralf Schultheis und Jochen Gemming, Prinzenmariechen Luca Ortmann, Zero Michael Rutkowski und FKG-Vizepräsident Dr. Frank Steinhauer zur FZ gekommen war.

Prinz bedankte sich für Berichterstattung

Der Prinz bedankte sich ausdrücklich für die „tolle und professionelle Berichterstattung in der Zeitung und online mit vielen hervorragenden Texten, Fotos und Filmen“. „Ohne die Berichterstattung der Zeitung über die vielen Veranstaltungen in der Region wäre die Fastnacht nicht das, was sie ist, und sie hätte nicht den Stellenwert, den sie hat“, sagte Ortmann.

Er sei dankbar für eine aus seiner Sicht überaus gelungene Kampagne. „Der Höhepunkt war, beim Zug vom Wagen herab die vielen Tausend begeisterten Fastnachter zu sehen. Wenn der Wagen in die Bahnhofstraße, die Friedrichstraße oder auf den Buttermarkt kommt, und der Jubel brandet auf – dann bekommt man Gänsehaut.“

„Treuer Partner des Frohsinns“

Abschied nehmen hieß es auch für Zeremonienmeister Michael Rutkowski, der 2014 ins Amt kam und am Dienstag bei der Fuldaer Zeitung zum letzten Mal den Prinzen ankündigte – wenn man davon absieht, dass der Zero zu Beginn der neuen Kampagne den dann alten Prinz ein allerletztes Mal ankündigen wird.

„Ihr Besuch zeigt die enge Verbundenheit zwischen Zeitung und Fastnacht“, dankte Thomas Kirchhof, stellvertretender Leiter des Verlags Parzeller, für den Besuch. „Wir sehen uns als treuer Partner des Frohsinns – und wollen es auch in Zukunft bleiben.“

Bauer Habersack alias Michael Bleuel, der an Rosenmontag auf dem Parzeller-Wagen mitgefahren war, witzelte, der Sternenprinz habe sich noch ein letztes Mal strahlend gezeigt, ehe „die Sterne im Dunkel des Aschermittwochs versinken“. Die Orden des Verlags überreichten Leon Schmitt als Gutenberg und Olivia Stienecker als Druckfehlerteufel.

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema