Foto: Marieke Heil

90-Jährige stirbt bei Autounfall in Tann: Amtsgericht stellt Verfahren gegen 32-Jährigen ein

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Tann - Im Dezember 2018 war eine 90-Jährige bei einem Verkehrsunfall in Tann ums Leben gekommen. Das Verfahren gegen einen 32-Jährigen ist nun vor dem Amtsgericht Fulda eingestellt worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Mann wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Entweder habe er Eis auf seiner Windschutzscheibe nicht richtig entfernt oder er habe zu spät reagiert, erklärte Staatsanwalt Andreas Hellmich. Der Unfall sei vermeidbar gewesen.

Diese Vorwürfe ließen sich nach der Beweisaufnahme allerdings nicht mehr halten. Mehrere Zeugen – Augenzeugen und Polizisten – und zwei Sachverständige wurden befragt. Vor allem das Gutachten eines Kfz-Experten hatte Gewicht: Da die Frau für eine 90-Jährige recht flott über die Straße lief und zwischen geparkten Autos hervorkam, habe der Autofahrer nur wenig Zeit gehabt zu reagieren.

Scheibe auf Fahrerseite gekratzt

Selbst wenn der 32-Jährige die Seniorin sofort bemerkt und eine Vollbremsung hingelegt hätte, wäre es zur Kollision gekommen. Zudem sei die Scheibe zumindest auf Fahrerseite – dort passierte der Unfall – ordentlich gekratzt worden und habe zu keinen Sichteinschränkungen geführt. Und: Der Angeklagte sei sogar langsamer gefahren als die erlaubten 50 Stundenkilometer.

Staatsanwalt Hellmich rückte deswegen von der fahrlässigen Tötung ab und sah nur noch eine fahrlässige Körperverletzung. Er schlug deswegen vor, das Verfahren nach Zahlung einer Geldbuße von 3000 Euro an die Kreisverkehrswacht Fulda einzustellen. Hellmich richtete sich dabei an die Angehörigen des Opfers, die im Saal saßen: „Ein Menschenleben ist mit keinem Geld aufzuwiegen.“

Geringer Schuldanteil

Doch der Schuldanteil des Angeklagten sei gering: „Er hätte die 90-Jährige auf jeden Fall verletzt, auch wenn alles optimal gelaufen wäre.“ Auch bei einem nur geringen Aufprall hätte es zu tödlichen Verletzungen kommen können. Richter Michael Wehner und Verteidiger Rudolf Karras stimmten zu. Das Verfahren ist somit eingestellt worden. / kir

Das könnte Sie auch interessieren