1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Auf dem Weg in den Urlaub: Geldbeutel fällt an A7 von Autodach - doch Besitzer hat Glück

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Leon Schmitt

Seinen auf der A7 verlorenen Geldbeutel holte der 30-Jährige bei der Polizei ab - und bedankte sich bei den Beamten mit einer Postkarte.
Seinen auf der A7 verlorenen Geldbeutel holte der 30-Jährige bei der Polizei ab - und bedankte sich bei den Beamten mit einer Postkarte. © Carsten Rehder/dpa; Polizei

Auf dem Weg in den Urlaub hat ein 30-Jähriger seinen Geldbeutel an der A7 bei Uttrichshausen verloren. Dank einem ehrlichen Finder und engagierten Polizisten hat der Mann sein Portmonee wiederbekommen - einen Tag vor seinem Geburtstag.

Kalbach/Friedrichshafen - Wie die Polizei in Fulda berichtet, machte sich der 30-Jährige aus dem Landkreis Schaumburg (Niedersachsen) vor einigen Tagen auf den Weg nach Friedrichshafen am Bodensee. Dort wollte er den Beamten zufolge seinen Urlaub verbringen.

„Doch als er nach rund 700 Kilometern seine Endstation erreichte, stellte er den Verlust seines Geldbeutels fest“, heißt es in dem Bericht der Polizei. Damit rückte die Erholung wohl erst einmal in weite Ferne.

A7: Geldbeutel fällt von Autodach - doch Besitzer hat Glück

Doch der Mann hatte Glück im Unglück: Rund sechs Tage später fand ein aufmerksamer Mitarbeiter der Autobahnmeisterei die Geldbörse bei seiner Kontrollfahrt und brachte sie der Polizeiautobahnstation Petersberg.

Der Urlauber hatte auf dem Weg nach Friedrichshafen einen Tankstopp an der Raststätte Uttrichshausen eingelegt. „Doch aller Voraussicht nach hatte er nach dem Bezahlen seinen Geldbeutel auf dem Pkw-Dach vergessen und so landete dieser samt allen wichtigen Dokumenten neben dem Beschleunigungsstreifen zur Auffahrt auf die A7“, vermutet die Polizei. (Lesen Sie auch: In Engelbert-Strauss-Hose gefundener Ehering zurück bei Eigentümer)

30-Jähriger bedankt sich mit Postkarte bei Polizei

Es war allerdings nicht leicht, den Besitzer zu erreichen: „Da zunächst keine Telefonnummer des Verlierers bekannt war, wäre dann nur der Weg über das Fundbüro und ein zeitaufwendiger Postversand übrig geblieben“, erklärt Polizeioberkommissar Kilian Schmitt von der Polizeiautobahnstation. Doch Schmitt gab nicht auf und konnte bei seinen Kolleginnen und Kollegen in Friedrichshafen die Rufnummer des 30-Jährigen ermitteln. „Eine frohe Nachricht, die den Verlierer eine Stunde vor Abreise in Friedrichshafen erreichte“, heißt es.

Mit einer Postkarte aus Friedrichshafen bedankte sich der Besitzer des Geldbeutels bei der Polizei.
Mit einer Postkarte aus Friedrichshafen bedankte sich der Besitzer des Geldbeutels bei der Polizei. © Polizei

Auf der Rückfahrt legte der 30-Jährige erneut einen kurzen Zwischenstopp in Osthessen ein - diesmal in Petersberg. Laut den Beamten nahm er seine Geldbörse freudestrahlend entgegen - und das auch noch einen Tag vor seinem Geburtstag. „Das dürfte wohl kein schlechtes vorzeitiges Geschenk gewesen sein“, freut sich Polizeioberkommissar Schmitt. Der Verlierer bedankte sich mit einer kleinen Stärkung und einer Postkarte aus Friedrichshafen bei den Polizisten.

Auch interessant