Fotos: Jochen Kohlert

Ein Abend rund um Seenotrettung – Kapitän plädiert für Solidarität

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Der BDKJ hatte zu dem Filmabend eingeladen, der sich rund um das Thema der Seenotrettung drehte. Nach dem Film konnten die Gäste mit dem Kapitän der IUVENTA sprechen. Er plädierte in diesem Zuge für mehr Solidarität in Deutschland.

Im Zeichen der Humanität und der Menschenrechte stand der politische Filmabend des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Fulda in den Räumen von Welcome In Wohnzimmer in Fulda. Am Tag der Menschrechte wurde der Film „IUVENTA. Seenotrettung – Ein Akt der Menschlichkeit“ gezeigt, der die Arbeit der zivilen Seenotretter im Mittelmeer dokumentiert und die Kriminalisierung der privaten Rettungsorganisationen thematisiert. Das schreibt der BDKJ in einer Pressemitteilung.

„Wir wollen an diesem Tag ein Zeichen für Menschlichkeit und Humanität setzen und den Blick auf junge Menschen richten, die sich im Mittelmeer für diese Werte einsetzen“, sagte BDKJ Vorstandsmitglied Felicitas Fischer.

Plädoyer für mehr Solidarität

Im Anschluss an den Film hatten die circa 60 Gäste im Wohnzimmer die Möglichkeit mit Wilko Beinlich, einem Crew-Mitglied und Kapitän der IUVENTA, über den Film und die Arbeit der Organisation „Jugend Rettet“ zu sprechen. Das Fehlen einer funktionierenden staatlichen Seenotrettung mache die Arbeit der zivilen Seenotrettung notwendig, begründete der Kapitän das Engagement von „Jugend Rettet“. Beinlich kritisierte außerdem die zunehmende Kriminalisierung von Menschrechtsaktivisten und Rettungsorganisationen und plädierte für mehr Engagement und Solidarität in Deutschland.

Unterschriftenaktion „Sicherer Hafen“ Fulda

Stefanie Wahl vom BDKJ Fulda stellte dazu die Unterschriftenaktion „Sicherer Hafen Fulda“ vor, mit der sich bereits zahlreiche Fuldaer Organisationen dafür einsetzen, dass sich die Stadt Fulda zu einem „Sicheren Hafen“ erklärt. Die Kommune verpflichtet sich damit, sich künftig für sichere Fluchtwege einzusetzen und Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer aufzunehmen.

Das Welcome In Wohnzimmer spendete die Einnahmen des Abends an die Organisation AlarmPhone, die sich ebenfalls für Menschen auf der Flucht einsetzt. / lea

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren