Fotos: Ralph Leupolt

„Agentterrorist“: Deniz Yücel las im Kreuz aus seinem Buch vor

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Deniz Yücel hat am Donnerstagabend vor rund 200 Gästen im Kreuz in Fulda aus seinem Buch „Agentterrorist“ gelesen. Außerdem stand er dem hr-Redakteur Hermann Diel, der den Abend moderierte, in einem Gespräch Rede und Antwort.

Von unserem Redaktionsmitglied Anke Zimmer

Die Empörung war groß, die Solidaritätsbekundungen waren größer, und sein Wille zu kämpfen am größten: Der Journalist Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der „Welt“, wurde am 14. Februar 2017 in der Türkei festgenommen und saß bis zum 16. Februar 2018 in Untersuchungshaft - wegen angeblicher „Terrorpropaganda“.

Es waren Monate voller Bemühungen auf zahlreichen Ebenen, privaten wie politischen, in denen er im Hochsicherheitsgefängnis Silivri Nr. 9 in Isolationshaft saß. Die „FreeDeniz“-Kampagne ergriff ganz Deutschland.

Solidarität von vielen Seiten

Unter dem Titel „Agentterrorist“ – so hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ihn genannt – hat Yücel seine Erlebnisse in den Monaten der Gefangenschaft aufgeschrieben. Dieses Buch stand auch im Zentrum der Veranstaltung im Fuldaer Kreuz.

Zu Beginn verwies Yücel darauf, dass die Solidarität, die ihm entgegen gebracht wurde, nicht nur von Freunden und Kollegen initiiert wurde. Sondern auch von Menschen, die ihm fremd waren. „Das hat mich besonders berührt.“

Ein guter Gesprächspartner

Unter anderem wurde auch in Fulda aus seinen Texten gelesen. Davon erfuhr er durch den CDU-Politiker Michael Brand, der Kontakt zu seinen Anwälten hatte. „Deswegen kommt Fulda auch in meinem Buch vor.“

Moderiert wurde der Abend von hr-Redakteur Hermann Diel. Er verwickelte Yücel zunächst in ein Gespräch über das Buch und die Gründe seiner Verhaftung. Yücel erwies sich dabei als Gesprächspartner, der ebenso wie in seinem Buch informativ und zugleich humorvoll von den Monaten der Haft, aber auch der Zeit davor und danach erzählte.

Hustenbonbons werden geteilt

Und natürlich las er auch aus „Agentterrorist“. Ungeachtet dessen, dass er ebenso wie Diel mit einer Erkältung zu kämpfen hatte. Diel: „Wir teilen uns hier die Hustenbonbons.“

Deniz Yücel: Agentterrorist. 394 Seiten. 22 Euro. Kiepenheuer & Witsch.

Einen ausführlichen Bericht zu der Veranstaltung lesen Sie am Samstag in unserer Printausgabe und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren