Trainerin Lara Weigold (Mitte) denkt sich alle vier Tage einen neuen Trainingsplan für ihre Mädchen aus. Emely (links) und Nelly waren die Ersten, die Videos ihrer Übungen auf Facebook eingestellt haben. / Foto: Verein

Alle vier Tage ein neues Programm: Eiskunstläufer posten Trainingsvideos auf Facebook

  • schließen

Lauterbach - Es geht ihnen wie allen anderen: Die jungen Eiskunstläuferinnen des EC Lauterbach dürfen nicht mehr trainieren. Das Eis ist sowieso weg für den Sommer, aber sogar für Rollentraining ist die Eishalle Lauterbach gesperrt. Trainerin Lara Weigold hat sich deshalb eine Alternative für ihre Mädchen überlegt.

Von unserem Redaktionsmitglied Sabine Kohl

„Ich erstelle immer einen Trainingsplan für vier Tage“, erläutert Lara Weigold. „Den stelle ich dann in unsere WhatsApp-Gruppe ‚Corona Fit‘.“ Die Übungen sind so geplant, dass man sie gut daheim oder im Freien absolvieren kann. Jeder Plan deckt dabei einen anderen Trainingsbereich ab.

„Einmal geht es etwa um die Bereiche Elastizität und Ausdauer mit Dehnübungen oder Ausdauerläufen“, sagt die Trainerin. Im nächsten Vier-Tages-Programm steht dagegen Kraftraining auf dem Programm, in einem weiteren Abschnitt geht es darum, so gut wie möglich die Technik zu trainieren – Drehungen, Sprünge, Spagat oder Flieger, eventuell mit Gewichten. Das soll für Abwechslung sorgen und gleichzeitig umfassend trainieren.

Lustige Trainingsvideos

Und noch etwas hat sich Lara Weigold ausgedacht: Sie hat ihre Schützlinge aufgefordert, Videos von ihren Trainings zu drehen, die in die WhatsApp-Gruppe geschickt werden. Und, wer möchte, darf sein Video auch auf der Facebook-Seite der Eiskunstlauf-Abteilung hochladen. Einige lustige Trainingsvideos sind dort mittlerweile zu sehen. „Wir zeigen zum Beispiel die Videos, auf die die Mädchen besonders stolz sind, die sie gerne teilen möchten.“

Vor allem geht es der Trainerin darum, dass die Mädchen ihre Technik nicht vergessen, dass die Übungen im Kopf bleiben. „Wenn man wochenlang nicht trainiert, vergisst man doch schnell das ein oder andere“, so die 21-Jährige. Ein Ersatz für das Training auf dem Eis oder – wie es beim EC Lauterbach im Sommer gemacht wird – auf Rollen sind die Übungen allerdings nicht. „Wir machen sonst Trockentraining, das lässt sich mit meinen Plänen ganz gut auffangen, aber sonst nichts“, betont Lara Weigold.

Trainingsstand soll gehalten werden

Für die Mädchen gehe es vor allem darum, ihren Trainingsstand zu halten, eine Weiterentwicklung sei im Moment nicht möglich. Denn die Rollschuhe, die die Mädchen zum Sommertraining nutzen, können sie nicht einfach auf der Straße fahren. Der Untergrund muss sauber und glatt sein für die Übungen. „Eines der Mädchen hat eine Betonterasse zuhause. Dort übt sie manchmal. Aber alle anderen müssen beim Trockentraining bleiben“, so Weigold.

Zwei Wettkämpfe wurden abgesagt

Ganz so hart getroffen worden wie andere Sportarten sind die Eiskunstläuferinnen vom verfrühten Saisonabbruch nicht. Zwei Wettkämpfe hatten noch ausgestanden. Und eine Kürklassenprüfung, an der einige der Lauterbacher Mädchen teilgenommen hätten. „Dass diese Prüfung nicht stattgefunden hat, war ärgerlich“, erinnert sich Lara Weigold.

Denn die Kürklassenprüfung braucht man, um in einer höheren Wettkampfklasse starten zu können. Jetzt müssen die jungen Eiskunstläuferinnen einige Monate warten, um die Prüfung – sofern sich bis dahin die Corona-Lage entspannt hat – vor Beginn der neuen Saison im Herbst nachzuholen.

Abwarten ist angesagt

Für Ende April war außerdem ein Kurz-Camp mit den Eislaufprofis Annette Dytrt und Yannick Bonheur geplant, die im vergangenen Herbst bereits einmal einige Tage mit den Lauterbacher Wettbewerbsläuferinnen trainiert hatten. „Wenn das jetzt nicht klappt, müssen wir das eben verschieben“, sagt Lara Weigold. „Wir warten jetzt einfach ab, wann ein Training wieder möglich ist.“

https://de-de.facebook.com/Eiskunstlauf.eclauterbach/

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren