Kanzlerkandidatur

Baerbock oder Habeck? Grüne-Politiker aus Osthessen wollen diese Person an der Spitze sehen

  • Christian Weber
    vonChristian Weber
    schließen

Annalena Baerbock oder Robert Habeck – die Grünen wollen erstmals in ihrer Geschichte mit einem Kanzlerkandidaten bei der Bundestagswahl antreten. Die historische Entscheidung fällt am Montag. Wir haben Grünen-Politiker aus Fulda und Osthessen befragt, wen sie lieber an der Spitze sehen würden.

Berlin/Fulda - Vor kurzem hat die Fuldaer Zeitung CDU-Politiker aus Osthessen befragt, wen sie lieber als Kanzlerkandidaten sehen würden: Armin Laschet oder Markus Söder? Nun gab es eine Umfrage der Fuldaer Zeitung unter Grünen-Politiker aus der Region, wer als Gegenkandidat ins Rennen geschickt werden soll: Annalena Baerbock oder Robert Habeck?

Denn am Montag wollen die Grünen auf Bundesebene bekannt geben, ob Habeck oder seine Co-Parteichefin Baerbock bei der Bundestagswahl im September für die Partei ins Rennen um das Kanzleramt* gehen soll, auch 24hamburg.de berichtet darüber.

Silvia Brünnel, Landtagsabgeordnete für den Kreis Fulda: „Wir haben das große Glück, mit Annalena Baerbock und Robert Habeck zwei hervorragende Kanzlerkandidat*innen an der Spitze unserer Partei zu haben. Ob Baerbock oder Habeck – ein knappes halbes Jahr vor der Bundestagswahl geht es weiterhin in erster Linie um Inhalte, um die Auseinandersetzung mit den großen Herausforderungen unserer Zeit und vor allem um die sozial-ökologische Transformation. Um einen klimagerechten Wohlstand für alle zu ermöglichen, braucht es Veränderungen und eine breite Akzeptanz in der Gesellschaft – in dieser Verantwortung sehen sich die Grünen, und in diesem Sinne wird es auch zur Entscheidung kommen. Für mich steht fest: Kanzler*in können beide.“

Baerbock oder Habeck? Grüne-Politiker aus Fulda und Osthessen haben Favoriten

Reiner Bousonville, Fraktionsvorsitzender des Kreistags im Main-Kinzig-Kreis: „Wir Grüne sind in der wunderbaren Lage zwei exzellente Kanzlerkandidat:innen zu haben. Beide Bewerber:innen haben sich darauf vereinbart, ohne großes Mediengetöse, eine Entscheidung zu treffen, wer Kanzlerkandidat:in der Grünen wird. Meine Favoritin ist Annalena Baerbock, weil sie mit ihrer weiblichen Sicht auf Herausforderungen, ihrer fachlichen Kompetenz und ihrer zupackenden Art, als Kanzlerin die Zukunftsthemen für Deutschland voranbringen wird.“

Eva Goldbach, Landtagsabgeordnete für den Vogelsbergkreis: „Wir Grüne sind in der glücklichen Lage, gleich zwei geeignete Kandidat*innen für die Kanzlerkandidatur zu haben. Wir unterstreichen mit der Nominierung unseren Führungsanspruch und wollen nach der Bundestagswahl die Kanzlerin oder den Kanzler stellen. Die Entscheidung, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck das Rennen macht, wird sich allein daran entscheiden, wer für den Wahlkampf und eine Kanzler*innenschaft besser geeignet ist. Ich finde beide sehr gut und freue mich besonders darüber, dass bei uns Grünen eine starke Frau im Rennen ist.“

Politiker aus Fulda sind von Annalena Baerbock überzeugt - Wer wird Kanzlerkandidat bei den Grünen?

Walter Rammler, Vorstandssprecher Stadtverband Fulda: „Annalena Baerbock überzeugt mich. Sie vertritt die klareren Positionen. Und – sie ist eine Frau! Seit bereits 16 Jahren bestimmt eine Kanzlerin die ,Richtlinien der Politik’. Annalena hat das Format es besser zu machen und Deutschland zukunftsfähig auszurichten.“

Wollen Kanzlerkandidat der Grünen werden: Annalena Baerbock und Robert Habeck.

Knut Heiland, Vorstandssprecher Kreisverband Fulda: „Die Grünen haben gerade durch das Spitzenduo in den letzten Jahren viele Erfolge verzeichnen können. Im Gegensatz zur CDU/CSU wird die Entscheidung am Montag im Konsens getroffen und das ist ein Zeichen für die Geschlossenheit unserer Partei. Gerade die innerparteiliche Förderung von Frauen ist für mich ein wichtiger politischer Grundsatz, der auf allen parteilichen Ebenen durchgeführt wird. Viele Fraktionen im Fuldaer Kreis werden auch nach der Kommunalwahl durch Grüne Frauen als Fraktionsvorsitzende geleitet. Annalena und Robert sind beide qualifiziert nach der Bundestagswahl das Amt der Bundeskanzler*in auszuüben. Mich würde es freuen, wenn Annalena als Kandidatin am Montag nominiert wird.“

Info

Die CDU-Politiker aus Osthessen haben ihre Statements für die Printausgabe der Fuldaer Zeitung abgegeben. Weitere Stimmen lesen Sie in der Samstagausgabe der Fuldaer Zeitung sowie im E-Paper.

Markus Hofmann, Landtagsabgeordneter für den Main-Kinzig-Kreis: „Wir Grünen sind in der glücklichen Situation, zwei starke, sympathische und charismatische Menschen in Führungspositionen zu haben, die mit Gestaltungswillen die Probleme der Zeit angehen. Noch wichtiger als Personen sind unsere Positionen zur Pandemiebekämpfung, zum Klimaschutz, sozialer Gerechtigkeit und nachhaltiger Wirtschaft. Nicht die Auseinandersetzung über die Besetzung von Spitzenpositionen ist wichtig, sondern die Umsetzung von Zielen. Ich kenne Annalena Baerbock und Robert Habeck, beide haben dazu die richtigen Antworten.“ *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren