Antonius-Geschäftsführer Rainer Sippel.
+
Rainer Sippel

Stiftungswesen wird gestärkt

Neue Führungsstruktur bei antonius, neue Aufgabe für Rainer Sippel

Wechsel an der Spitze von antonius in Fulda: Der langjährige Geschäftsführer Rainer Sippel übernimmt die neu geschaffene Funktion als hauptamtlicher Stiftungsratsvorsitzender der Bürgerstiftung antonius – gemeinsam Mensch, ehemals St.-Lioba-Stiftung.

Fulda - Bei einem Pressetermin hat der Vorsitzende des Stiftungsrates, Dr. Alois Rhiel, am Freitag gemeinsam mit Rainer Sippel die neue Aufsichts- und Führungsstruktur vorgestellt. Durch die Veränderungen passe sich antonius an die entwickelte Netzwerkstruktur an und stärke den Bereich Stiftungswesen, so Rhiel.

„Durch vielfältige Angebote wie die Arbeitsschule Startbahn, das Kinder-und-Senioren-Projekt ambinius, das innerstädtische antonius LadenCafé oder Inklusionsnetzwerke in den Gemeinden ist das Netzwerk von antonius komplexer geworden. Jetzt war es an der Zeit, die Führungsstruktur dem entstandenen Netzwerk anzupassen und die Stiftungsarbeit zu stärken“, sagte Sippel. Durch die neue Struktur werde sich auch sein Arbeitsschwerpunkt verlagern.

Rainer Sippel zieht sich aus operativem Geschäft zurück

„Nach 25 Jahren möchte ich mich aus dem operativen Geschäft zurücknehmen und Raum für jüngere Menschen mit neuen Ideen schaffen.“ Als hauptamtlicher Stiftungsratsvorsitzender wird Rainer Sippel gemeinsam mit Michaela Lengsfeld als Prokuristin, die ganzheitliche Verantwortung aus der Bürgerstifung heraus wahrnehmen.

Die St. Antonius gGmbH wird in drei kleinere, thematisch gebündelte gGmbHs unterteilt, die als Schwesterngesellschaften nebeneinander bestehen werden. Hinzu kommt als vierte Schwester die Perspektiva gGmbH. Jede gGmbH wird von jeweils zwei, aus dem bisherigen Führungsteam kommenden Geschäftsführern geleitet werden, die zusammen die neue Geschäftsführung von antonius bilden.

Lesen Sie hier: Eine Chance für Menschen mit Behinderung: Frauenberg ist seit Kooperation mit antonius inklusiv geworden

Antonius will „Brücke zur Bürgerschaft“ stärken

„Als Bürgerstiftung leben wir von dem Engagement der Bürger“, so Sippel. „Über 30 ehrenamtliche Mandatsträger engagieren sich aktuell in unseren Gremien. Diese Brücke in die Bürgerschaft wollen wir weiter ausbauen und uns fachlich breiter aufstellen.“ Aus diesem Grund werde jeder gGmbH ein Aufsichtsrat zur Beratung, Begleitung und Kontrolle zur Seite gestellt, der sich aus internen und externen Mitgliedern zusammensetze. (zen)

Ein ausführliches Interview mit Rainer Sippel lesen Sie in der Samstagausgabe und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren