Symbolfoto: dpa

Arbeitslosenquote im Landkreis Fulda steigt deutlich an

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Der saisonale Anstieg der Arbeitslosigkeit fiel im Januar stärker aus als in den vergangenen Jahren. Zum Ende des Monats sind im Landkreis Fulda 3742 Personen arbeitslos gemeldet. Dies sind 533 mehr als im Dezember (+16,6 Prozent) und 148 mehr als vor einem Jahr (+4,1 Prozent).

Damit liegt die Arbeitslosenquote im Januar bei 3,0 Prozent (Dezember: 2,6 Prozent; Januar 2019: 2,9 Prozent), wie die Arbeitsagentur mitteilt. Fulda liegt aber nach wie vor unter der Hessenquote (4,7 Prozent).

Was sind die Gründe?

Erstmals seit 15 Jahren ist die Arbeitslosenquote in einem Januar gegenüber dem Vorjahresmonat angestiegen und liegt nun auf dem Niveau von 2018. „Die Gründe für den relativ starken Zuwachs der Arbeitslosigkeit liegen in der Kombination aus saisonalem Anstieg und abnehmender Konjunkturdynamik“, erklärt Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda.

„Im Winter kommt es häufiger zu Arbeitslosigkeit in den Außenberufen, und zum Jahreswechsel laufen zahlreiche Arbeitsverträge aus“, heißt es in der Mitteilung weiter. Daneben sei die Auftragslage bei Unternehmen, die dem Automotive-Bereich angehören oder mit ihm verzahnt sind, rückläufig. Dies habe in den vergangenen Monaten bereits zu einer verstärkten Inanspruchnahme der betrieblichen Kurzarbeit geführt.

Männer besonders betroffen

Besonders betroffen von der negativen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt waren Männer (+6,3 Prozent zum Vorjahr), die sich überwiegend aus dem Bereich Produktion und Fertigung arbeitslos meldeten. Auffallend war auch der überproportional starke Anstieg der älteren Arbeitslosen über 55 Jahre (+7,2 Prozent zum Vorjahr).

Die abnehmende Konjunkturdynamik ließ die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung ansteigen. So erhöhte sich die Zahl der bei der Arbeitsagentur in Fulda arbeitslos gemeldeten Menschen binnen Jahresfrist um 9,4 Prozent auf 1947.

Geringerer Stellenzugang als vor einem Jahr

Zugleich verzeichnete die Agentur für Arbeit im Januar einen geringeren Stellenzugang als vor einem Jahr: Der Arbeitgeberservice hat 455 Stellen akquiriert. Dies waren 13,7 Prozent weniger als im Januar 2019.

„Trotz der leichten Delle zeigt sich der Arbeitsmarkt in der Region Fulda weiterhin dynamisch“, resümiert Waldemar Dombrowski. So konnten 331 Personen im Januar in eine Erwerbstätigkeit integriert werden, was einem Plus von gut 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. / lio

Das könnte Sie auch interessieren