Foto: Volker Nies

Arbeitslosigkeit steigt zum Jahresende leicht an – Stellenbesetzung schwierig

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Region - Die Arbeitslosigkeit ist im Dezember im Bezirk der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda leicht angestiegen. Derzeit sind 5284 Menschen arbeitslos – 62 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote liegt weiterhin bei 2,8 Prozent und ist die niedrigste aller hessischen Agenturbezirke (Hessendurchschnitt: 4,3 Prozent).

Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Arbeitslosen um 137 zurück. Von der positiven Entwicklung im Vergleich zum Dezember 2018 konnten alle Personengruppen profitieren, am meisten Frauen, jüngere Menschen unter 25 Jahren und langzeitarbeitslose Personen, das gab die Agentur für Arbeit in einer Pressemeldung bekannt.

Mit 3507 vakanten Stellen ist der Personalbedarf der heimischen Wirtschaft weiterhin hoch. Für den Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur wird es zunehmend komplexer, die gefragten Fachkräfte für die Unternehmen zu finden. Rechnerisch kommen im Agenturbezirk zwar 1,5 arbeitslose Personen auf eine freie Stelle, doch immer seltener passen die Anforderungen der Stellen und die Profile der Bewerber zusammen.

„Arbeitsagentur und Landkreise investieren verstärkt in die Qualifizierung der arbeitslosen Menschen, um diesen auf dem Arbeitsmarkt gefragte Fähigkeiten zu vermitteln“, erklärt Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda.

3209 Menschen in Region Fulda arbeitslos

In der Region Fulda ist die Arbeitslosigkeit im Dezember ebenfalls angestiegen. Zum Jahresende waren 3209 Menschen arbeitslos gemeldet, was einer Steigerung um 4,8 Prozent gegenüber dem Vormonat entspricht. Der Anstieg ist einerseits saisonal üblich, andererseits zeigt die abnehmende Konjunkturdynamik erste Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote liegt auf dem Niveau des Vorjahresmonats bei 2,6 Prozent (Vormonat: 2,5 Prozent).

Während die Arbeitslosigkeit bei Männern im Vergleich zum Dezember 2018 um 3,9 Prozent auf 1.837 anstieg, sank die Anzahl der arbeitslosen Frauen binnen Jahresfrist um 3,4 Prozent auf 1372. Auch bei den anderen Personengruppen entwickelten sich die Arbeitslosenzahlen zum Großteil positiv.

Arbeitsmarkt offen für ältere Personen

„Besonders erfreulich ist der starke Rückgang der Arbeitslosigkeit um 12 Prozent bei jüngeren Personen“, erklärt Dombrowski. Derzeit sind in der Region 315 Männer und Frauen unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet.

Weiterhin aufnahmefähig zeigt sich der Arbeitsmarkt für ältere Personen. Entsprechend ist der Anteil dieser Personengruppe an allen Arbeitslosen gesunken.

Arbeitslosenzahl in Hersfeld-Rotenburg gesunken

Entgegen dem zum Jahresende üblichen Trend ist die Zahl der Arbeitslosen in der Region Hersfeld-Rotenburg im Dezember gesunken: um 84 auf 2.075. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,2 Prozent (Vormonat: 3,3 Prozent; Vorjahr: 3,5 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren