Tegut hat die Zusammenarbeit mit Attila Hildmann beendet.
+
Tegut hat die Zusammenarbeit mit Attila Hildmann beendet.

Produkte bereits ausgelistet

Hitler-Vergleich: Tegut beendet Zusammenarbeit mit Attila Hildmann

  • Selina Eckstein
    vonSelina Eckstein
    schließen

Tegut hat die Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Kochbuch-Autor und Aktivisten Attila Hildmann beendet. Das hat ein Unternehmenssprecher gegenüber unserer Zeitung bestätigt. Ausschlaggebend dafür sind die jüngsten Äußerungen und Handlungen Hildmanns.

  • Der Fuldaer Lebensmittelhändler Tegut hat die Zusammenarbeit mit Attila Hildmann beendet.
  • Hildmanns Produkte wurden bereits ausgelistet, die Restbestände werden noch verkauft.
  • Der Kochbuch-Autor und Verschwörungstheoretiker ist mittlerweile ein Fall für den Staatsschutzes.

Fulda - „Herr Hildmann hat sich mit der Summe seiner Äußerungen und Handlungen der letzten Wochen als Partner für Tegut selbst disqualifiziert“, teilte der Lebensmittelhändler auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Bei Tegut würden keine keine rechts- oder linksradikalen, rassistischen, diskriminierenden oder beleidigenden Äußerungen akzeptiert.

Hintergrund für das Ende der Zusammenarbeit dürfte unter anderem die Äußerung Hildmanns sein, dass Adolf Hitler im Vergleich zu Angela Merkel „ein Segen“ gewesen sei. User auf Twitter hatten entsprechende Screenshots aus einem öffentlich zugänglichen Telegram-Kanal Hildmanns gepostet. Auch der Spiegel berichtete über die Äußerungen. Zudem hatte Hildmann gesagt, jüdische Familien wollten die „deutsche Rasse auslöschen“. 

Hildmanns veganer Schoko-Aufstrich wurde bei Tegut bereits ausgelistet wurde. Diesen hat - beziehungsweise hatte - Tegut im Sortiment. Im Zuge der Nachhaltigkeit würden die Restbestände in den Märkten aber noch abverkauft, heißt es von Seiten des Lebensmittelhändlers. Zuerst hatte der Fuldaer Journalist Jens Brehl auf seiner Internetseite über den Fall berichtet.

Der umstrittene Kochbuch-Autor Attila Hildmann machte in den vergangenen Wochen immer wieder durch das Verbreiten von Verschwörungstheorien über das Coronavirus auf sich aufmerksam. Hildmann ist inzwischen sogar ein Fall für den Staatsschutz. Auch Journalisten des Jüdischen Forums sind während einer Demonstration durch Hildmann angegangen worden. Regelmäßig postet er in seiner Telegram-Gruppe wilde Theorien und viel Werbung für Öko-Drinks. Nun gibt es einen neuen Plan. Attila Hildmann kündigt die Gründung einer Partei an.

Tegut hat sich nicht als einziges Handelsunternehmen deutlich von Hildmann distanziert. Auch bei anderen Lebensmittelhändlern, wie Kaufland, wurden die Produkte von Hildmann bereits aus den Regalen genommen.

Das könnte Sie auch interessieren