Gerade der steile und kurvige Streckenbereich zwischen Bernhards und Steinau soll im Zuge der grundhaften Erneuerung geradliniger geführt werden. / Foto: Rainer Ickler

Baby verstorben und Radfahrerin verletzt – Gefährliche Landesstraße soll saniert werden

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Petersberg-Steinau - Zwei schwere Unfälle hat es in den vergangenen Jahren auf der Landesstraße zwischen der Anschlussstelle B 27 Marbach-Süd und dem Petersberger Ortsteil Steinau gegeben, bei denen ein ungeborenes Kind gestorben ist und eine Radfahrerin schwer verletzt wurde. Im Jahr 2021 soll die Straße begradigt und grundlegend saniert werden.

Von unserem Redaktionsmitglied Rainer Ickler

Im Oktober 2016 und im Oktober 2019 sind schwere Unfälle auf der Landesstraße zwischen Marbach und Steinau passiert. 2016 sind zwei Fahrzeuge frontal ineinander gestoßen. Vier Personen wurden schwer verletzt. Eine der Verletzten, eine 29-jährige Frau, war hochschwanger und verlor ihr Baby.

Seit dem letzten Unfall im Oktober gilt in dem Steilstück kurz vor Steinau, das sich in einem desaströsen Zustand befindet, Tempo 50. Ausgefranste Banketten, Risse und Löcher in der Fahrbahn kennzeichnen die für Auto- und Radfahrer gefährliche Situation.

Seit Jahren wird Sanierung gefordert

Um Unfälle zu vermeiden, besteht schon seit mehr als zehn Jahren die Forderung, diese Straße sicherer zu machen, indem man sie grundlegend saniert. Das soll jetzt endlich umgesetzt werden, nachdem die Grundstücksverhandlungen abgeschlossen sind, damit die Strecke von der Talsenke bis zum Ortseingang und weiter bis zur Ortsmitte von Steinau ausgebaut werden kann.

Der erste Abschnitt zwischen der Anschlussstelle B 27 Marbach-Süd und der Talsenke wurde bereits im Jahr 2016 saniert. In diesem Zuge wurde das Bauwerk über die Bahnstrecke sowie die Kreisstraße 119 nach Bernhards ausgebaut.

Der zweite Bauabschnitt erstreckt sich zwischen der Talsenke und der Ortslage Steinau. „Die Straße wird in Zukunft gestreckter, mit größeren Radien als aktuell geführt“, erklärt Joachim Schmidt von Hessen Mobil. Die Straße in der Ortslage Steinau wird bis zur Kreuzung in der Ortsmitte ebenfalls ausgebaut und Gehwege werden bis zur Straße Am Striedel angelegt.

„Es wird zu schnell gefahren“

„Am Ortseingang von Steinau ist ein Fahrbahnteiler zur Geschwindigkeitsdämpfung vorgesehen“, erklärt Schmidt. Das ist ein Thema, das der Steinauer Ortsbeirat schon lange verfolgt. Derzeit wird dort provisorisch die Fahrbahn verengt, um den Verkehr zu verlangsamen. Der Steinauer Ortsvorsteher Winfried Schäfer beklagt: „Es wird zu schnell gefahren. Nicht nur an dieser Stelle.“ Er freut sich, dass nach so vielen Jahren jetzt endlich die Straße ausgebaut wird.

Bau voraussichtlich ab 2021

„Die Maßnahme Straßenausbau befindet sich aktuell in der Baurechtschaffung über ein Planfeststellungsverfahren. Das Anhörungsverfahren ist mittlerweile abgeschlossen. Derzeit wird der Planfeststellungsbeschluss im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen erarbeitet. Der Bau kann voraussichtlich ab dem Jahr 2021 erfolgen“, erklärt Pressesprecher Schmidt.

Die Straße wird nach Abschluss der Arbeiten auf 6,50 Meter ausgebaut, dazu kommen auf jeder Seite 1,50 Meter Bankette.

Das könnte Sie auch interessieren