Eine 29-Jährige mit 3 Promille hat für Aufregung im Fuldaer Bahnhof gesorgt. (Archivfoto)
+
Eine 29-Jährige mit 3 Promille hat für Aufregung im Fuldaer Bahnhof gesorgt. (Archivfoto)

Alkoholrausch

Mit 3 Promille im Zug: Randalierer (29) verletzt Polizist im Bahnhof Fulda

  • Leon Schmitt
    vonLeon Schmitt
    schließen

Für erheblichen Ärger im Bahnhof Fulda hat in der Nacht auf Donnerstag ein 29-Jähriger aus Langenselbold (Main-Kinzig-Kreis) gesorgt. Der betrunkene Mann weigerte sich, aus einem Zug auszusteigen und verletzte einen Polizisten.

Fulda - Der 29-Jährige habe offensichtlich versucht, seinen Rausch auszuschlafen, berichtet die Bundespolizei zu dem Vorfall in Fulda. „Trotz mehrfacher Aufforderung durch die Zugbegleiterin wollte er den Zug nicht verlassen. Auch den Anweisungen der Bundespolizisten, nun endlich auszusteigen, folgte der Mann nicht“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Als die Polizisten versuchten, den Mann zu ergreifen, habe sich dieser gewehrt. Auch bei der Überprüfung seiner Identität habe er am Bahnsteig nach den Beamten getreten. Ein Bundespolizist habe dabei eine Verletzungen am Bein erlitten. „Die Ordnungshüter fesselten daraufhin den Mann und brachten ihn zum Bundepolizeirevier Fulda“, so die Polizei. Auf dem Weg dorthin sei er weiterhin aggressiv geblieben. (Lesen Sie hier: Mann mit falscher Waffe zwingt ICE zu Halt in Fulda)

Bahnhof Fulda: Betrunkener (3 Promille) tritt Polizisten - Beamter verletzt

Da der 29-Jährige nach Angaben der Polizei „offensichtlich stark betrunken war“, machten die Beamten einen Alkoholtest. Das Ergebnis: 3 Promille. „Aufgrund seines Gesundheitszustandes kam der Langenselbolder anschließend in ein Fuldaer Krankenhaus“, heißt es weiter. Später habe sich herausgestellt, dass der Mann am Vortag ebenfalls wegen übermäßigen Alkoholgenusses stationär behandelt werden musste. Hier brachte er es laut Polizei auf 4,0 Promille.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 29-jährigen Mann, der laut Polizei aus Kenia stammt, ein Strafverfahren - unter anderem wegen täglichen Angriffs auf Polizeibeamte - eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren