Patrick Bug (Pressesprecher Polizeipräsidium Osthessen; von links), VR-Bank: Romstadt (Leitung Regionalmarkt, in Vertretung für Romeis, Filialleiter Gersfeld), Vey (Kundenberaterin Gersfeld), Niebling (Kundenberaterin Gersfeld), Günther Voß (Polizeipräsident Polizeipräsidium Osthessen), Pfarrer Wachter (evangelische Kirchengemeinde Gersfeld), Sparkasse Fulda: Heumüller (Filialleiter Buttermarkt), Kram (stellv. Filialleiter Buttermarkt), es fehlt Wissler (Kassierer Buttermarkt). / Foto: Polizeipräsidium Osthessen

Bankmitarbeiter vereiteln Betrug von falschen Handwerkern

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Gersfeld/Fulda - „Falsche Dachdecker“ haben einer 94-Jährigen eine Dachreparatur aufdrängen wollen. Doch mithilfe von Angestellten der Sparkasse Fulda, der VR-Genossenschaftsbank Fulda und dem Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Gersfeld konnten zwei Versuche verhindert werden.

Ein „falscher Handwerker“ klingelte am Donnerstag, 12. September, an der Haustür einer 94-jährigen Gersfelderin und behauptete, dass ihr Dach defekt sei. Gutgläubig ließ die Dame den Mann und kurze Zeit später den angeblichen Chef der Dachdeckerfirma in ihr Haus.

Bankmitarbeiter schöpfen Verdacht

Gemeinsam setzten die beiden auf dreiste Art und Weise ihr Opfer unter Druck, um die Dringlichkeit der vermeintlichen Dachreparatur zu untermauern, schreibt die Polizei. Sie erhalte einen einmalig guten Preis, aber nur bei Barzahlung, hieß es. Überzeugt von einem seriösen Angebot ging die Gersfelderin zur VR-Bank-Filiale in Gersfeld, um den geforderten Geldbetrag abzuheben. Eine Kundenberaterin schöpfte Verdacht, beratschlagte sich mit ihrer Kollegin und dem Filialleiter und sprach die Seniorin auf einen möglichen Betrugsversuch an. Die Frau bestand dennoch auf Auszahlung des Geldes.

Eine der beiden Kundenberaterinnen begleitete die Dame zum Schutz vor den falschen Dachdeckern nach Hause. Auf dem Weg dorthin kam Pfarrer Wachter ins Spiel. Er überzeugte die 94-Jährige von der Gefahr, Betrügern aufgesessen zu sein. Das Geld wurde gesichert und die Polizei informiert.

„Falsche Nichte geht leer aus“

In einem zweiten Fall erhielt eine 70-jährige Neuenbergerin vor wenigen Wochen einen Anruf einer mutmaßlichen Nichte. Die falsche Nichte gab vor, in einer finanziellen Notlage zu sein und forderte eine höhere Summe Bargeld. Überzeugt von der Bedürftigkeit machte sich die 70-Jährige auf den Weg zur Sparkassenfiliale am Buttermarkt in Fulda. Der Kassierer schöpfte Verdacht und beriet sich mit dem Filialleiter und dessen Stellvertreter. Gemeinsam entschlossen sie sich dazu, die Dame auf den Verdacht eines Enkeltricks anzusprechen. Das Gespräch zeigte Erfolg, die falsche Nichte ging leer aus.

Polizeipräsident dankt den Helfern

Polizeipräsident Günther Voß lud am 29. Oktober alle Beteiligten ein und bedankte sich für das vorbildliche Verhalten. „Aufmerksame Mitarbeiter der VR-Bank-Filiale in Gersfeld und der Sparkasse Fulda am Buttermarkt verhinderten, dass skrupellose Betrüger zwei Damen um ihre Ersparnisse gebracht haben. Die gute Kooperation zwischen heimischen Geldinstituten und der Polizei trägt Früchte“, so Voß.

Tipps zum Schutz vor Betrügereien

Nützliche Tipps zum Schutz vor Betrügereien, Diebstahl und anderen Gefahren findet man unter www.auf-zack.de . Besorgte Bürger können sich auch gerne telefonisch unter (0661) 105 1234 an die Polizei wenden, sie erhalten einen Rückruf eines kundigen Mitarbeiters. / lea

Das könnte Sie auch interessieren