Foto: Stadt Fulda

Berühmteste Fuldaer Porzellangruppen sind im Vonderau-Museum zu sehen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Kleine Porzellanfiguren mit einer großen Geschichte sind ab dem 17. Dezember im Vonderau Museum zu betrachten. Sie stammen aus der Fuldaer Porzellan-Manufaktur aus dem 18. Jahrhundert.

Ein Klarinettenspieler aus der Serie „Fuldaer Hofkapelle“, strahlend weiß mit Gold, ein galantes Paar bei der Morgentoilette, drei Äpfel pflückende Kinder in buntem Gewand, ein Jägerpaar mit Hund und zahlreiche weitere kleine Vertreter der Fuldaer Porzellankunst tummeln sich ab 17. Dezember nahe ihren schon länger (wieder) in Fulda befindlichen Brüdern und Schwestern im Vonderau-Museum. Das kündigt die Stadt Fulda in einer Pressemitteilung an.

Der großzügigen Dauerleihgabe von Prof. E. Hertel und dem Engagement des Vereins „Freunde des Museums Fulda“ sei es zu verdanken, dass die bedeutenden Erzeugnisse der Fuldaer Porzellan-Manufaktur aus dem 18. Jahrhundert gezeigt werden können, schreibt die Stadt.

Termine

Die Figuren, die zu den berühmtesten Porzellangruppen aus Fuldaer Produktion gehören, sind vom 17. Dezember 2019 bis 16. Februar 2020 in gesonderten Vitrinen innerhalb der kulturhistorischen Dauerausstellung im Vonderau-Museum am Jesuitenplatz zu sehen. Insgesamt umfasst die Dauerleihgabe mehr als ein Dutzend Figuren und Figurengruppen. Langfristig ist eine Präsentation in den Historischen Räumen des Stadtschlosses geplant.

Begleitend findet am Dienstag, 21. Januar 2020, um 18.30 Uhr ein Museumsgespräch mit dem ehemaligen Museumsleiter und Experten für Fuldaer Porzellan, Dr. Gregor Stasch, in der Kapelle des Vonderau-Museums statt.

Der Besuch der Sonderausstellung ist im Museumseintritt inbegriffen. / lea

Das könnte Sie auch interessieren