Foto: Marieke Heil

Besäufnis endet hinter Gittern: 31-Jähriger mit 2,3 Promille per Haftbefehl gesucht

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Mit mehr als zwei Promille unterwegs und mit Haftbefehl gesucht – unter diesen Umständen war am Neujahrstag ein 31-Jähriger im Bahnhof Fulda unterwegs. Der aus Halle stammende Wohnsitzlose war gegen 20 Uhr mit einem 24 Jahre alten Begleiter unterwegs und belästigte offensichtlich andere Reisende.

Beamte vom Bundespolizeirevier Fulda stellten laut Polizei daraufhin die Identität des Mannes fest. Hierbei kam heraus, dass der 31-Jährige mit Haftbefehl zur Strafvollstreckung gesucht wurde. Der Wohnsitzlose war im Mai 2019 vom Amtsgericht Fulda wegen Körperverletzung und Diebstahls zu einer Geldstrafe von rund 1100 Euro verurteilt worden, die er bis heute noch nicht gezahlt hatte.

Aggressiv mit 2,3 Promille

Während der gesamten polizeilichen Maßnahmen war der 31-Jährige äußerst aggressiv und drohte permanent den Bundespolizisten mit Gewalt und beleidigte sie, schreibt die Bundespolizei. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von rund 2,3 Promille.

Am Ende der polizeilichen Maßnahme kam der 31-Jährige in die Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden, da er Geldstrafe nicht zahlen konnte.

Sein jüngerer Begleiter versuchte die Amtshandlungen permanent zu stören und erhielt einen Platzverweis. / lea

Das könnte Sie auch interessieren