„Black Lives Matter“-Demo in Fulda.
+
Nach der großen Demo in der Fuldaer Innenstadt äußern sich nun auch die Katholischen Verbände zum Tod von George Floyd.

Bistum Fulda

Katholische Verbände rufen nach dem Tod von George Floyd zu Solidarität und sozialer Gerechtigkeit auf

  • Ann-Katrin Hahner
    vonAnn-Katrin Hahner
    schließen

Angesichts des gewaltsamen Todes des US-Amerikaners George Floyd durch Polizisten in Minneapolis fordert die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände (AGV) im Bistum Fulda ein verstärktes Engagement für eine freie und tolerante Gesellschaft.

Fulda - „Wir müssen noch deutlicher machen, dass christliche Werte unvereinbar sind mit Rassismus, Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt“, stellt die stellvertretende Vorsitzende Bettina Faber-Ruffing in einer Pressemitteilung klar.

In dieser verurteilt die AGV zudem die „völlig ungerechtfertigte und überzogene Polizeigewalt und damit die Staatsmacht“. Faber-Ruffing weiter: „Überall dort, wo Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion oder wegen ihres Geschlechts Diskriminierung erfahren, kann kein wirklicher Friede einkehren.“

KAV verurteilt rassistische Anschläge

„Hier ist ein Mensch seiner Würde und seines Lebens beraubt worden, hier wegzuschauen bedeutet mitschuldig zu werden“, unterstreicht der Geschäftsführer der AGV, Michael Schmitt, die Notwendigkeit nach noch deutlicherem Engagement der Verbände und ihrer Mitglieder.

„Solidarität und Personalität – zwei Grundpfeiler der katholischen Soziallehre – müssen noch stärker in den Mittelpunkt des verbandlichen Handelns treten. Hier sind alle Formen des Protestes möglich und erforderlich, sofern sie gewaltfrei sind und sich im gesetzlichen Rahmen halten.“

Genau wie der Mord an George Floyd seien die rassistischen Anschläge in Deutschland und der ganzen Welt zu verurteilen. „Vor Gott sind alle Menschen gleich - ist unsere christliche Maxime, sich in einer Zeit erwachenden Hasses und Rassismus für mehr Solidarität zu engagieren“, macht der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, Steffen Kempa, deutlich.

akh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema