Foto: Sebastian Kircher

Buch des Geschichtsverein beleuchtet Verhältnis von Katholiken und Protestanten

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Wie funktionierte das Zusammenleben von Katholiken und Protestanten im Hochstift Fulda vor 300 Jahren? Dieser spannenden Frage geht Carolin Katzer in einem neuen Buch des Fuldaer Geschichtsvereins nach.

Von unserem Redaktionsmitglied Sebastian Kircher

Nach dem Dreißigjährigen Krieg gab es keine Auseinandersetzungen mehr zwischen Protestanten und Katholiken, es herrschte eine friedliche Koexistenz – so die landläufige Meinung. „Die neuere Forschung geht aber davon aus, dass die Probleme zwischen den Konfessionen durch den Westfälischen Frieden 1648 nur eingedämmt wurden und immer noch gärten“, erklärt Carolin Katzer. Die Historikerin, die aus Künzell stammt und derzeit an der Uni Mainz promoviert, hat dieses Spannungsfeld anhand der Region Fulda nachgezeichnet. Ihr Buch „Katholiken und Protestanten zwischen Konflikt und Toleranz“ wurde am Dienstag in der Bibliothek des Vonderau Museums präsentiert.

Konkret hat die 29-Jährige sich zwei Oberämter, also Verwaltungseinheiten, für ihre Analyse ausgesucht: Burghaun, das 1692 zum Fürstentum Fulda kam, und Fischberg-Dermbach, das ab 1707 von Fulda kontrolliert wurde. Diese beiden eigneten sich besonders gut für einen Vergleich, sagte Katzer, weil die Fürstäbte dort verschiedene Strategien verfolgt hätten.

Junge Historikerin für die Fuldaer Geschichte

Das 142 Seiten dicke Werk ist die Masterarbeit Katzers, die dafür bereits den Josef-Leinweber-Preis der Theologischen Fakultät erhalten hat. Jetzt ist es die 75. Veröffentlichung des Fuldaer Geschichtsvereins. „Das Stadtfest war ein großartiger Erfolg für den Zusammenhalt, aber ohne Geschichtswissenschaftler, die ihre Erkenntnisse in die Öffentlichkeit tragen, könnten wir das 1275-jährige Bestehen Fuldas nicht feiern“, betonte Vorsitzender Gerhard Möller. Er freute sich besonders darüber, dass mit Carolin Katzer eine junge Historikerin für Fuldaer Geschichte gewonnen werden konnte. „Wir haben keine historische Fakultät, deswegen ist es mit Nachwuchs immer schwierig.“

Rainer Klitsch, Geschäftsführer von Parzellers Buchverlag, in dem das Werk erschienen ist, sagte: „Es ist immer wieder spannend, was unsere Region alles zu bieten hat. Und es ist erstaunlich, dass tatsächlich noch nicht alles erforscht worden ist.“ Dr. Thomas Schmitt, Herausgeber dieser Zeitung, fügte an, dass der Verlag den Geschichtsverein seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 1899 – Pfahlbauten im Fuldathale von Joseph Vonderau – unterstütze.

Carolin Katzer: Katholiken und Protestanten zwischen Konflikt und Toleranz. Parzellers Buchverlag, 142 Seiten, 14 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren