Pünktlich um 18 Uhr haben die Wahlhelfer begonnen, die Stimmzettel auszuzählen – wie hier in der Grundschule in Eichenzell. / Foto: Volker Nies

Bürgermeisterwahl Eichenzell: Wer bekommt das BLE-Fünftel?

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Eichenzell - Die Bürgermeisterwahl in Eichenzell ist noch nicht entschieden. In zwei Wochen wird es eine Stichwahl geben zwischen dem CDU-Bewerber Johannes Rothmund und dem SPD-Kandidat Lutz Köhler. Ein Blick auf die Wahlbezirke zeigt: Rothmund hat in den Ortsteilen Stimmen geholt, Köhler im Kernort.

Von unserem Redaktionsmitglied Daniela Petersen

Im Gesamtergebnis kam Johannes Rothmund nach der Wahl am Sonntag auf 46,59 Prozent der Stimmen, Lutz Köhler holte 32,42 Prozent. Letztlich wird sich die Wahl zwischen diesen beiden Kandidaten entscheiden. Harald Friedrich von der Bürgerliste ist ausgeschieden. Mit 20,99 Prozent holte er aber immerhin ein Fünftel der Stimmen – dieses Fünftel könnte entscheidend sein.

Vor allem im Kernort bekam Friedrich viele Stimmen und schaffte es im Wahlbezirk Grundschule Eichenzell sogar auf über 30 Prozent. Dort schnitt Rothmund mit 23,58 Prozent am schlechtesten ab. Lutz Köhler war in allen drei Wahlbezirken des Kernortes der Beste mit bis zu 48 Prozent. Insgesamt konnte er vier Wahlbezirke auf sich vereinen: die drei in Eichenzell und den Briefwahlbezirk.

Rothmund in acht Wahlbezirken vorn

760 Bürger aus der gesamten Gemeinde haben ihr Votum per Briefwahl abgegeben. Im Ergebnis lagen Köhler und Rothmund knapp beieinander: 37,83 Prozent entfielen auf Rothmund, 39,15 auf Köhler. In absoluten Zahlen waren es bei der Briefwahl nur zehn Stimmen mehr für Köhler.

Rothmund lag in acht Wahlbezirken vorn. Mit Abstand die meisten Stimmen holte er in Welkers, wo er aufgewachsen ist und 78,7 Prozent erhielt. Auch in Döllbach und Rothemann bekam er fast 70 Prozent.

Wahlbeteiligung bei 61,35 Prozent

Rothemann ist mit 1145 Wahlberechtigten der größte Wahlbezirk, gefolgt von dem DRK-Haus Eichenzell (1036 Wahlberechtigte) und der Grundschule Eichenzell (1077). Allerdings war die Wahlbeteiligung in den beiden letztgenannten Bezirken vergleichsweise niedrig.

Die schlechteste Wahlbeteiligung hatten die Grundschule Eichenzell mit 49,49 Prozent, Rönshausen mit 50,57 Prozent und Welkers mit 51,61 Prozent. Die beste Wahlbeteiligung konnten Lütter (58,18 Prozent), Kerzell (55,21 Prozent) und der Vereinsraum des Rhönklubs in Eichenzell (54,61 Prozent) vorweisen. Im Gesamtergebnis liegt die Wahlbeteiligung bei 61,35 Prozent, weil die Briefwähler noch mit berücksichtigt werden.

BLE will Wahlempfehlung abgeben

Wer letztlich der neue Bürgermeister von Eichenzell wird, entscheidet sich am 9. Februar. Bis dahin möchten beide Bewerber weiter Wahlkampf machen und auf Stimmenfang gehen. Zum einen müssen die eigenen Wähler erneut mobilisiert werden, zum anderen könnten sie um die Wähler der Bürgerliste werben.

Die BLE stellte am Wahlabend in Aussicht, eine Wahlempfehlung abzugeben. Darüber solle aber erst noch intern diskutiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren