Foto: Daniela Petersen

Bürgermeisterwahl in Eichenzell: CDU und SPD zuversichtlich für Stichwahl

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

EICHENZELL - Die Bewerber von CDU und SPD gehen in die Stichwahl, im ersten Wahlgang lag Johannes Rothmund (CDU) vor Lutz Köhler (SPD) – mit diesem Wahlausgang zeigen sich beide Parteien zufrieden.

Von unserem Redaktionsmitglied Volker Nies

CDU und SPD sind zufrieden – und bei beiden Parteien werden nun die Wahlkampfkommissionen beraten, mit welchen Aktivitäten und mit welcher Strategie jetzt die eigenen Wähler mobilisiert und die Wähler der anderen Bewerber gewonnen werden können. Klar ist: Beide Lager setzen ihren Wahlkampf fort.

„Bei drei starken Kandidaten hat Johannes Rothmund ein sehr gutes Ergebnis geholt. Darauf bauen wir auf. Wir werden versuchen, Harald-Friedrich-Anhänger zu gewinnen“, sagt Joachim Bohl, CDU/CWE-Fraktionsvorsitzender. „Wir sind hochzufrieden, denn wir haben mit Lutz Köhler die Stichwahl und damit unser erstes Wahlziel erreicht – obwohl Eichenzell keine CDU-Hochburg ist“, äußert SPD-Ortsvereinsvorsitzender Andreas Maraun.

„Die Ausgangssituation ist sehr gut“

Auch von den jeweiligen Kreisvorsitzenden gab es Lob für die Bewerber: „Die Ausgangssituation ist sehr gut. Johannes Rothmund hat sich als bodenständiger, kompetenter Bewerber präsentiert“, sagt Markus Meysner (CDU). „Lutz Köhler hat sich als überzeugende, souveräne Persönlichkeit mit klaren Vorstellungen gezeigt“, sagt Sabine Waschke (SPD).

Nicht zufrieden

Beide Parteien dürften hoffen, dass die Bürgerliste – die ja die Stichwahl verpasst hat – eine Wahlempfehlung für einen der verbliebenen Kandidaten ausspricht. Die Vertreter der Bürgerliste wurden von CDU- und SPD-Vertretern schon am Sonntag am Wahlabend im Schlösschen angesprochen. „Wir überlegen Anfang dieser Woche, ob wir überhaupt eine Wahlempfehlung aussprechen“, berichtete BLE-Vizevorsitzender Joachim Weber. „Ich wäre dafür, aber das müssen wir erst besprechen.“ Mit dem Wahlergebnis ist Weber nicht unzufrieden: „Natürlich hätten wir mit Harald Friedrich gern die Stichwahl erreicht“, räumt er ein, „aber wir haben immerhin das Niveau unseres Kommunalwahlergebnisses erreicht“.

Wie man eine Stichwahl gewinnt, das hat Amtsinhaber Dieter Kolb (parteilos) vor zwölf Jahren gezeigt. Sein Rat an die beiden Wahlkämpfer: „Zwei Wochen sind nicht viel Zeit. Man muss vor allem seine eigenen Wähler mobilisieren.“

Das könnte Sie auch interessieren