Fotos: Michel Ickler

Chinesisches Fernsehen dreht am Marianum Film über Anna und Adrian Fleck

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Mit vier Stativen, einer Drohne und zahlreichen Kameras betraten vier Mitarbeiter der Shanghai Media Group das Marianum Fulda. Ihr Ziel: Den Alltag von Anna (18) und Adrian Fleck (21) zu begleiten. Die Filmsequenzen sollen im Januar im Chinesischen Fernsehen ausgestrahlt werden.

Von unserem Redaktionsmitglied Michel Ickler

Anna und Adrian Fleck gewannen im Jahr 2018 den Bundes- und Europawettbewerb „Jugend forscht“. Ihre Erfindung: Protektoren, die zum Beispiel im Motorsport eingesetzt werden. Die Besonderheit daran ist, dass sie aus Silikon und Stärkeflüssigkeit bestehen.

„Anna ist so berühmt. Sie hat den Preis „Jugend forscht“ in Europa gewonnen. Ich habe sie über das Internet gefunden und habe anschließend Kontakt mit ,Jugend forscht‘ über Twitter aufgenommen“, erklärte Yu Ruijuan, die die Interviews für die TV-Show „Junior Edison“ führte. Die Fernsehsendung „Junior Edison“ verfolgen 31 Millionen Zuschauer.

Dreharbeiten bereits am Wochenende

Bereits am Freitag ist das vierköpfige Team aus China, das zudem Forscher in Italien, Amerika und Kanada besucht, angereist und hat die Familie am Wochenende begleitet. „Es soll den Zuschauern ein Bild erschaffen werde, warum mein Bruder und ich so geworden sind, wie wir sind“, fasste Fleck den Zweck der Dreharbeiten zusammen.

Auch wurden ihre Mitschüler gefragt, was sie an Anna schätzen, wo ihre Stärken liegen und ob sie witzige Anekdoten über sie erzählen können. „Es ist schon etwas eigenartig und komisch, wenn dich im Unterricht zwei große Kameras begleiten“, resümierte Schüler Ruben Enders, der zu Anna Fleck befragt wurde.

Reise nach Shanghai

Im Januar reisen die Fleck-Geschwister für eine Woche nach Shanghai, um in der TV-Show aufzutreten. „Neben den Dreharbeiten werden wir uns unterschiedliche Sehenswürdigkeiten anschauen. Wir sind beide aufgeregt, weil wir noch nicht in China waren“, sagte Fleck.

Momentan forschen die Geschwister an einem besseren Fluorid für ihr Produkt. Zudem wird die Hülle weiterentwickelt. „Generell streben wir an, das Produkt immer weiterzuentwickeln, um es irgendwann auf den Markt zu bringen“, erklärte die 18-Jährige. Wann dies der Fall sein wird ist aber noch ungewiss, denn die Geschwister suchen noch nach einer geeigneten Kooperation mit einer Firma.

Das könnte Sie auch interessieren