Foto: Sebastian Kircher

Christbaum, Krippe und die Kübel: Kunstwerk für Winter gesichert

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

FULDA - Nicht nur Krippe und Christbaum sind derzeit vor dem Stadtschloss aufgebaut – sondern auch die Blumenkübel, die vor der Kunst Franz Erhard Walthers „schützen“ sollen. Ab Samstag ist indes ein weiteres Werk des Künstlers in Fulda zu bestaunen.

Fünf „Raumformen“ hat Franz Erhard Walther für das Stadtjubiläum 1994 entworfen. Dabei handelt es sich um große Metallplatten, die im „historischen“ Fulda, also vor Stadtschloss, Dom, Michaelskirche und Paulustor, in den Boden eingelassen sind. Die Idee dahinter: Der Betrachter soll sich auf die Platten stellen und so ein Teil der Werke werden.

Großer Betrieb

Vor dem Stadtschloss, wo die Platte „Materialwechsel“ liegt, herrscht allerdings immer großer Betrieb: Nicht nur die Mitarbeiter der Verwaltung, sondern auch viele Touristen sind dort unterwegs. Und durch die neue kreative Krippe des Fuldaer Krippenvereins strömen derzeit auch viele Alteingesessene zum Ehrenhof. Das Problem: Bei Frost können die Metallplatten rutschig werden. Mehrere Unfälle hat es in den vergangenen Jahren deswegen bereits gegeben. Streuen ist dort nicht möglich, da sonst das Metall geschädigt werden könnte.

Erlebbares Kunstwerk

Zur Sicherheit hatte die Stadt deswegen im vergangenen Winter Blumenkübel auf die „Materialwechsel“-Platte gestellt. Darüber hatte sich Franz Erhard Walther aufgeregt, der den Vorgang „grotesk“ nannte. Als Kompromiss wurden die Kübel schließlich neben die Platte gestellt. Seit einigen Wochen sind die Kübel nun wieder da – und die „Raumform“ bleibt als Kunstwerk erlebbar.

Ein weiteres Kunstwerk

Ab Samstag ist zudem ein weiteres Kunstwerk des Biennale-Preisträgers in Fulda zu sehen: Um 14 Uhr wird am Rande des Domplatzes ein Denkmal für König Konrad eingeweiht, der vor 1100 Jahren in Fulda beigesetzt wurde. Die Stadt nennt den Akt „den Schlussstein in den städtischen Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr 2019“. Walther wird auch selbst zugegen sein, um seine Konzeption zu erklären. / kir

Das könnte Sie auch interessieren