150 Unternehmen aus der Region Fulda wollen sich bei der digitalen Bildungsmesse präsentieren. (Symbolfoto)
+
150 Unternehmen aus der Region Fulda wollen sich bei der digitalen Bildungsmesse präsentieren. (Symbolfoto)

Austausch im Internet

Bildungsmesse in Fulda findet wegen Corona digital statt: 150 Unternehmen wollen sich präsentieren

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

Seit vielen Jahren ist die Bildungsmesse im Esperanto der zentrale Marktplatz in Sachen Berufsausbildung in Osthessen. Nirgendwo in Fulda werden mehr Kontakte zwischen Firmen und Bewerbern geknüpft. Trotz Corona fällt die Messe nicht aus – sie findet digital statt.

Fulda - Es war jedes Jahr im zeitigen Frühjahr ein Bild, in dem ganz viel Zukunft steckte: Auf der einen Seite stehen junge Leute, die sich an Messeständen über eine Berufsausbildung informieren. Auf der anderen Seite zeigen Vertreter von Ausbildungsbetrieben, wie vielfältig die Möglichkeiten und Karrierechancen in ihrem Betrieb sind. Mehr als 10.000 junge Leute kamen jedes Jahr an den zwei Messetagen an die Stände, mehr als 150 Firmen aus der Region Fulda präsentierten sich.

Bewerber suchen bei der Bildungsmesse einen Ausbildungsplatz für ihren Traumberuf, Ausbilder suchen tolle Bewerber für ihre Lehrstellen. Das wird es auch in diesem Jahr in Fulda geben - trotz Corona. Allerdings: Die Bildungsmesse findet nicht in Messehallen, sondern im Internet statt, und zwar am 23. und 24. April, also am Freitag und Samstag in zwei Wochen,am Freitag von 8 bis 15 Uhr, am Samstag von 10 bis 16 Uhr. (Lesen Sie auch: trend-messe in Fulda hätte nicht abgesagt werden müssen)

Corona in Fulda: Bildungsmesse findet statt - aber digital

Dabei werden sich mehr als 150 Unternehmen präsentieren – fast alle aus dem Kreis Fulda. Es gibt eine große Auswahl an Lehrstellen, die noch in diesem Herbst besetzt werden sollen. Als Teilnehmer angesprochen sind vor allem die jungen Leute, die in diesem oder im nächsten Jahr ihren Schulabschluss machen.

Organisiert wird die digitale Bildungsmesse vom Landkreis Fulda. Schon im November 2020 hatte der Landkreis mit den Akteuren am Ausbildungsmarkt gesprochen: der Industrie- und Handelskammer (IHK), der Kreishandwerkerschaft, der Region Fulda GmbH, der Agentur für Arbeit, der Stadt Fulda und dem Staatlichen Schulamt. Dann wurden die Weichen für die Messe neu gestellt.

„Wir waren uns einig: Die klassische Bildungsmesse kann in der Corona-Krise nicht stattfinden. Wir brauchen eine schlagkräftige digitale Alternative“, erklärt Ulrich Nesemann, Projektleiter für die digitale Bildungsmesse und Fachdienstleiter für den kommunalen Arbeitsmarkt.

Landkreis Fulda übernimmt Organisation der Bildungsmesse

Für Landrat Bernd Woide (CDU) war es keine Frage, dass der Landkreis Fulda die Organisation der Messe übernimmt: „Wir können die jungen Menschen im Übergang von Schule zu Beruf nicht allein lassen, und auch unsere regionale Wirtschaft ist auf gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen“, erklärt Woide.

Schon jetzt Tipps

Die digitale Bildungsmesse Fulda wird am 23. und 24. April auf der Internetseite berufsorientierung-fulda.de stattfinden. Schon jetzt kann der Besuch der Seite angehenden Azubis helfen.

Dort werden Fragen beantwortet wie etwa: Wie finde ich meine persönlichen Stärken heraus? Welche Tests kann ich zur Berufsorientierung machen? Wie kann ich Ausbildung und Studium verbinden? Welche Ausbildungsberufe gibt es?

Wer auf der Seite stöbern will, muss sich zuvor anmelden. Die Registrierung ist einfach und gratis.

Die Firmen wurden über die Besonderheiten der digitalen Messe bereits informiert. Unternehmen haben drei Möglichkeiten, über die Ausbildung in ihrem Betrieb zu informieren: Bei Variante 1 präsentieren sich die Firmen auf einer Art Internetseite; bei Variante 2 gibt es zusätzlich eine Chatmöglichkeit, also die Möglichkeit, dass Bewerber und Ausbilder in einer Art Videokonferenz in Kontakt treten. Dabei können sich die Gesprächspartner sehen und hören. Zusätzlich können sich Firmen – das ist dann Variante 3 – in einem Livestream präsentieren.

Video: Metall- und Elektroindustrie: Weniger Ausbildungsverträge

In einem zweiten Livestream werden den Schülern verschiedene interaktive Workshops angeboten – etwa zum Thema digitales Bewerben. Der dritte Livestream ersetzt die große Bühnen:Hier findet die Eröffnungsveranstaltung statt, auch Vorträge zum Thema Ausbildung werden angeboten. Schüler, die an der Messe teilnehmen wollen, müssen sich registrieren. „Das dient dem Schutz aller Beteiligten, denn wir haben ja viele interaktive Teile. Wir wollen, dass nicht Spaßmacher, sondern nur interessierte junge Leute teilnehmen“, erklärt Nesemann.

Die Plattform, auf der die digitale Bildungsmesse stattfinden wird (berufsorientierung-fulda.de), besteht schon. Alle Bestandteile sind dort jetzt aber noch nicht zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren